IHK Ratgeber

Umsetzung - Der Start Ihres Unternehmens

spatenstich_fotolia_65111316_juefraphoto
© S.Kobold

Die Geschäftsidee ist ausgereift, der Businessplans als Planungstool oder Finanzierungsgrundlage erstellt und jetzt soll das Unternehmen starten? Hier finden Sie Hilfestellung und Informationen zu den wichtigsten Formalitäten, Verträgen, rechtlichen sowie steuerrechtlichen Aspekten.

Inhalt

Gewerbeanmeldung und Formalitäten

Vor der Ausübung Ihrer selbstständigen, gewerblichen Tätigkeit müssen Sie Ihr Gewerbe anmelden (ausgenommen hiervon sind freie Berufe, z.B. Rechtsanwälte, Ärzte und Journalisten). Zum Gewerbe zählen u.a. Einzelhandel, Handwerk, produzierendes Gewerbe sowie diverse Dienstleistungen. Dabei kommen viele Fragen auf Sie zu:

Wo muss das Gewerbe angemeldet werden und welche Formalitäten sind zu beachten? Gibt es für die beabsichtigte Tätigkeit besondere Erlaubnis- oder Überwachungspflichten? Die Antworten auf diese und auch andere Fragen finden Sie im Merkblatt Gewerberecht.

Für spezielle Branchen und Unternehmensformen (z.B. Reisegewerbe) gibt es gewerberechtlich Vorschriften zu beachten und Formalien einzuhalten. Informieren Sie sich im Gewerberecht zu folgenden Bereichen:

  • Immobilienmakler, Darlehensvermittler, Bauträger und Baubetreuer, Wohnimmobilienverwalter
  • Verkauf und Produktion von Textilien - Textilkennzeichnungsrecht
  • Versteigerer
  • Reisegewerbe und Reisegewerbekarte
  • Wanderlager
  • Märkte, Messen und Ausstellungen
  • Kosmetikrecht - Verkauf und Produktion von Kosmetikartikeln
  • Gaststättenrecht

Zurück zum Inhalt

Verträge

  • Musterverträge und Muster AGBs
    Zur Einhaltung rechtlicher Angelegenheiten sowie als Orientierungs- und Formulierungshilfe sind Muster nützliche Hilfsmittel. Die IHK stellt Musterverträge und Muster AGBs für die Ausgestaltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Existenzgründer und Unternehmer zur Verfügung.
    Bitte beachten Sie: Muster dienen der Orientierung und sind als Formulierungshilfe zu verstehen. Eine fachkundige Beratung und die Erstellung maßgeschneideter Verträge durch einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens ist zu empfehlen. Bei Fragen zu den Musterverträgen stehen Ihnen die Ansprechpartner der IHK für München und Oberbayern bzw. Ihrer zuständigen IHK zur Verfügung.
  • AGBs (Allgemeine Geschäftsbedingungen)
    Sie haben es mit immer wiederkehrenden gleichartigen Verträgen zu tun? Sie wollen AGB erstellen? - Wir geben Ihnen wichtige Hinweise, was dabei zu beachten ist sowie Antworten auf rechtliche Fragen, die sich in diesem Zusammenhang oft stellen.
  • Gewerbemiet- und Pachtverträge
    Für Ihre Existenzgründung benötigen Sie eine Gewerbefläche oder Sie sind Eigentümer eines Grundstückes bzw. einer Immobilie und Ihr Unternehmenszweck ist die Vermietung oder Verpachtung dieses Grundstückes? Erfahren Sie mehr über die Rechte und Pflichten von Mieter/Pächtern und Vermietern und Verpächtern in unserem
    Leitfaden Gewerbemiet- und Pachtverträge.
  • Handelsvertretervertrag
    Wie sieht ein Handelsvertretervertrag aus, welche Rechte und Pflichten hat ein Handelsvertreter? Was hat es mit dem Ausgleichsanspruchs des Handelsvertreters auf sich? Hier finden Sie Infos zum Handelsvertretervertrag.
  • Kaufvertrag
    Von der Mängelhaftung über Produkthaftung, Umtausch- und Rückgaberecht bis zur Gutschein-Regelung – hier gibt es Informationen rund um das Thema Kaufrecht.
  • Werkvertrag und Dientstvertrag
    Was ist der Unterschied zwischen einem Werkvertrag und einem Dienstvertrag? Welche Ansprüche bestehen, wenn ein in Auftrag gegebenes Werk mangelhaft hergestellt wurde? Wann besteht ein Recht zur Selbstvornahme? Wann verjähren Mängelansprüche? Verschaffen Sie sich hier den Überblick.

Zurück zum Inhalt

Marketing & Vertrieb

Zurück zum Inhalt

Einstellung von Mitarbeitern

In unserem Merkblatt zur Einstellung von Arbeitnehmern erhalten Sie alle wichtigen Informationen und Kontaktdaten zum Bewerbungsverfahren, zur Anmeldung Ihrer Mitarbeiter zur Berufsgenossenschaft/ Unfallversicherung, zur Meldung an das Finanzamt sowie beim Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit und den unterschiedlichen Formen des Arbeitsvertrages.
Mitarbeiterknowhow und Fachkräfte sind ein wichtiger Eckpfeiler für den Unternehmenserfolg. Informieren Sie sich in unserem Rechtsbereich zu den Themen:

  • Förderungen bei der Einstellung von Arbeitnehmern
  • Rechtsfragen bei der Einstellung von Arbeitnehmern
  • Minijob
  • Mindestlohn
  • Scheinselbstständigkeit

Zurück zum Inhalt

Jahresabschluss oder Einnahmen-/ Überschussrechnung erstellen

Die Aufstellung eines Jahresabschlusses ist aufwändig, mit hohen Kosten verbunden und für kleine Unternehmer in den meisten Fällen nicht praktikabel. Ob Sie als Existenzgründer buchführungspflichtig (doppelte Buchführung, Bilanzierung) sind oder ob für Ihre Gewinnermittlung eine Einnahmen-/ Überschussrechnung (EÜR) genügt und was bei einer EÜR zu beachten ist, erfahren Sie in unserem Merkblatt Einnahmenüberschußrechnung.
Kurzübersicht zur Einnahmen-/ Überschussrechnung sowie Vordrucke, Anlagen und weitere Informationen rund um das Thema Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Sofern Sie zur Aufstellung eines Jahresabschlusses verpflichtet sind, können Sie sich oder Ihre Mitarbeiter in unserem Seminar: Fit für den Jahresabschluss fortbilden.
Seminar: Fit für den Jahresabschluss

Zurück zum Inhalt

Rechnungen und Geschäftsbriefe erstellen

  • Rechnungen

Die ersten Aufträge sind erteilt und die ersten Rechnungen können geschrieben werden. Dabei gilt es die Pflichtangaben auf Rechnungen zu berücksichtigen. Informieren Sie sich, was bei Rechnungen umsatzsteuerlich beachtet werden muss und welche Angaben auf eine Rechnung müssen: Rechnungsangaben

  • Geschäftsbriefe

Oft besteht Unklarheit über den Pflichtinhalt von Geschäftsbriefen. Diese unterliegen anderen gesetzlichen Vorschriften als Rechnungen. Das Merkblatt "Geschäftsbezeichnungen" zeigt hier die gesetzlichen Vorschriften bei Geschäftsbriefbögen auf.

Zurück zum Inhalt

Website & E-Commerce

  • Die rechtssichere Website
    Ein Internetauftritt ist für Unternehmen heutzutage unabdingbar, z.B. aus Marketingzwecken oder für einen Online-Shop. Dabei unterliegen Betreiber von Webseiten rechtlichen Vorschriften, die schnell zu Stolperfallen für Ihr Unternehmen werden können. Wir informieren Sie gerne über die Vermeidung von Stolperfallen bei Ihrer Website
  • Website und Datenschutz
    Ein wichtiger Punkt für das Betreiben einer Website ist der Datenschutz. Informieren Sie sich über die Inhalt, Positionierung und Konsequenzen von mangelhaften Datenschutzerklärungen auf Ihrer Website

Zurück zum Inhalt

Ladenschlusszeiten

Sie sind mitten in der Gründung eines Einzelhandelsbetriebes und wollen Ihren Kunden besonders freundliche Öffnungszeiten anbieten? Beachten Sie dabei die wesentlichen Regelungen zu den Ladenschlußzeiten: Die allgemeinen Ladenschlusszeiten, in denen die Verkaufsstellen für den geschäftlichen Verkehr mit Kunden geschlossen sein müssen, sind:

  • an Sonn- und Feiertagen
  • montags bis samstags bis 6 Uhr und ab 20 Uhr
  • am 24. Dezember, wenn dieser auf einen Werktag fällt, bis 6 Uhr und ab 14 Uhr.

Das Ladenschlussgesetz gilt nicht für

  • Großhandel (Verkauf an Wiederverkäufer und gewerbliche Abnehmer)
  • Gaststätten
  • Dienstleistungsbetriebe.

Außerdem ist das Sonn- und Feiertagsgesetz zu berücksichtigen. Das Gesetz zu den Ladenöffnungszeiten hat zahlreiche Ausnahmeregelungen. Die wesentlichen sind:

  • Verkauf bestimmter Waren, wie Blumen, Back- und Konditoreiwaren, Milchprodukte, Zeitungen u. ä.
  • Verkauf an Tankstellen
  • Verkauf im Markthandel
  • Verkauf in Personenbahnhöfen, auf Flughäfen und Fährhäfen
  • Verkauf in Kur- und Erholungsgebieten
  • Schausonntag im Einzelhandel (Tag der offenen Tür) und
  • ähnliche Sonderregelungen.

Nähere Informationen zum Tag der offenen Tür im Einzelhandel finde Sie in unserem Merkblatt "Tag der offenen Tür im Einzelhandel".

Zurück zum Inhalt

Umtausch, Rückgaberecht & Gutscheine

Ihr Unternehmen ist gegründet und Sie haben die ersten Kundenaufträge erhalten bzw. Produkte und Dienstleistungen verkauft. Ein Kunde möchte aber seine gekaufte Ware umtauschen oder zurückgeben, ein weiterer möchte einen Gutschein verschenken und ein weiterer Kunde reklamiert das Produkt aufgrund eines Mangels. Wir bieten Ihnen eine Übersicht mit den wichtigsten Informationen sowie detaillierte Merkblätter rund um das Thema Kaufrecht.

Zurück zum Inhalt

Beschwerdemanagement und Konfliktlösung

Eine selbstständige Tätigkeit bietet oft Konfliktpotential, sei es unter den Gesellschaftern, innerhalb einer Unternehmerfamilie oder andere, externe Streitigkeiten. Zur erfolgreichen Vermittlung von Beschwerden und Konflikten haben wir Beispielkonflikte mit entsprechenden Praxislösungen zur erfolgreichen Mediation für Sie zusammengestellt.

Unser Seminar: Aktives Beschwerdemanagement bietet Ihnen bzw. Ihren Mitarbeitern darüber hinaus die Möglichkeit, ein aktives Beschwerdemanagement einzuführen und kundenorientiert auf Beschwerden zur reagieren.

Zurück zum Inhalt

IHK Beitrag

  • Wer ist von den IHK-Beiträgen befreit?
    Über 40 Prozent der IHK-Mitglieder müssen keinen Beitrag zahlen, weil ihr Gewinn zu niedrig ist oder sie Existenzgründer sind. Diese Gruppen sind per Gesetz vom Beitrag freigestellt:
  • Kleingewerbetreibende (KGT): Natürliche Personen und Personengesellschaften, die nicht im Handelsregister eingetragen sind. Voraussetzung der Freistellung ist, dass ihr Jahresertrag die Grenze von 5.200 Euro nicht überschreitet.
  • Existenzgründer zahlen in den ersten beiden Jahren keinen Beitrag, wenn sie erstmalig selbstständig tätig sind. In den beiden Jahren danach zahlen sie nur den Grundbeitrag – danach auch die Umlage. Voraussetzung dafür ist, dass sie nicht im Handelsregister eingetragene natürliche Personen sind und dass ihr Jahresertrag die Grenze von 25.000 Euro nicht überschreitet.

Mit dem Beitragsrechner ermitteln Sie unverbindlich Ihren Mitgliedsbeitrag für die IHK für München und Oberbayern.

Zurück zum Inhalt