Damit keine Abmahnung ins Haus flattert

Leitfaden Urheberrecht

Download, Streaming, Sharing oder auch schlichtes Kopieren - mit dem Urheberrecht kommen Unternehmen ständig in Kontakt. Die Gefahr, bei einem Verstoß eine Abmahnung zu kassieren, ist hoch. Nicht zuletzt bei der Verwendung von Fotos auf der eigenen Internetseite. Unser Leitfaden hilft Ihnen, die Risiken zu erkennen und Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden.

Was ist überhaupt urheberrechtlich geschützt?

  • Texte - unabhängig davon, ob gesprochen oder geschrieben. Live-Interviews oder Reden könner daher genauso geschützt sein wie Romane, Zeitungsartikel, Blogeinträger oder Unternehmens- oder Produktbeschreibungen. Computerprogramme gehören ebenfalls zu den urheberrechtlich geschützten Schriftwerken.
  • Musik - zum Beispiel Kompositionen. Dagegen sind Interpretationen zum Beispiel eines Sängers nicht geschützt.
  • Pantomimische Werke - zum Beispiel Choreographien.
  • Bildende Künste, Baukunst oder angewandte Kunst. Dazu gehören Gemälde, Bauwerke wie das Olympiastadion in München. Angewandte Kunst begegnet einem immer - im Design von Gebrauchsgegenständen. Dazu gehören ebenfalls Firmenlogos oder Tassen.
  • Lichtbildwerke - also Fotos
  • Filmwerke - darunter fallen alle Arten von Filmen - Kino- wie Fernsehfilme, Clips oder Videos.

Den Leitfaden zum Urheberrechten finden Sie hier zum Download.

Drei Regeln für den Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken

Keine Kopie

Ein urheberrechtlich geschütztes Werk darf nicht ohne Zustimmung des Urhebers kopiert werden. Ein Text darf nicht ohne Einverständnis des Urhebers gespeichert oder kopiert werden. Ausnahme: zu privaten Zwecken. Vorsicht ist auch bei Kopien von Zeitungsartikeln beispielsweise für Pressespiegel geboten.

Keine öffentliche Wiedergabe

Ein urheberrechtlich geschütztes Werk darf nicht ohne Einverständnis des Urhebers öffentlich wiedergegeben werden. Das heißt, ein fremdes Musikstück darf nur auf Youtube hochgeladen werden, wenn der Komponist damit einverstanden ist. Gleiches gilt für die Veröffentlichung von Fotos oder Texten im Internet, beispielsweise auf der Unternehmensseite.

Keine Bearbeitung

Ein urheberrechtlich geschütztes Werk darf ohne Zustimmung des Urhebers nicht bearbeitet werden. Das gilt zum Beispiel bei der Bearbeitung von Fotos. In manchen Fotodatenbanken ist extra erwähnt, ob das Foto bearbeitet werden darf oder nicht.

Die zehn größten Irrtümer in der Urheberrechtsdebatte

Die Regeln des Urheberrechts gelten überall. Sie betreffen Druckwerke, Texte, Fotos, Filme, aber auch das Internet. Oft ist auch Unternehmern nicht klar, wann sie Texte oder Fotos verwenden dürfen. Hier finden Sie die zehn häufigsten Fehler.