Steuersätze in den einzelnen Bundesländern

Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer beträgt grundsätzlich 3,5 Prozent. Seit 1. September 2006 dürfen die Bundesländer ‎den Steuersatz jedoch davon abweichend selbst festlegen.

Weitere Erhöhungen des Grunderwerbsteuersatzes

Infolgedessen wurde die Grunderwerbsteuer in den meisten Ländern erhöht. Lediglich in Bayern und Sachsen beträgt der Steuersatz noch 3,5 Prozent.

Nachdem bereits im Jahr 2014 in Berlin, Bremen, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-‎‎Holstein Anhebungen erfolgten, haben zum Jahresbeginn 2015 bzw. Mitte 2015 weitere Bundesländer ‎die ‎Grunderwerbsteuer weiter erhöht: Nordrhein-Westfalen und das Saarland sowie Brandenburg auf jeweils 6,5 Prozent. Damit wird dort sowie in Schleswig-Holstein der höchste Steuersatz erhoben, gefolgt von Berlin und Hessen. Der thüringische Landtag hat am 18. Dezember 2015 beschlossen, die Grunderwerbsteuer ab 2017 ebenfalls auf 6,5 Prozent anzuheben.

Im Merkblatt erhalten Sie einen Überblick über die Entwicklung der Grunderwerbsteuersätze in den einzelnen Bundesländern bis einschließlich 2015.