Umsatzsteuer

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Freigestellt ist den Unternehmen, welche Steuernummer sie auf Ausgangsrechnungen angeben: die vom Finanzamt vergebene oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die das Bundeszentralamt für Steuern erteilt. Wo sind die Unterschiede, und was ist zu beachten?

Wahlfreiheit bei Abgabe der Steuernummer

Pflichtangaben bei Rechnungen: Rechnungen müssen bestimmte Pflichtangaben enthalten. Den Unternehmern ist es jedoch freigestellt, welche Steuernummer sie auf ihren Ausgangsrechnungen für die Umsatzsteuer angeben: die Steuernummer, die das zuständige Finanzamt vergibt, oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) erteilt. Bei Rechnungen über Kleinbeträge muss keine Steuernummer angegeben werden.

Sollten Sie noch keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) haben, können Sie diese online beantragen beim

Bundeszentralamt für Steuern
Dienstsitz Saarlouis
66738 Saarlouis

Tel. +49-(0)228-406-1222
Fax: +49-(0)228-406-3801.

Angeben müssen Sie dabei Ihren Namen, Adresse, die Steuernummer, unter der Ihr Unternehmen umsatzsteuerlich geführt wird und Ihr zuständiges Finanzamt. Dann bekommen Sie ihre USt-IdNR.

Hier finden Sie Informationen des Bundeszentralamtes für Steuern zum Aufbau der USt-IdNr.

Service des Bundeszentralamtes für Steuern: Online-Bestätigung von USt-IdNrn. ausländischer Unternehmen

Unternehmen können sich im Internetangebot des BZSt auch sofort Umsatzsteuer-Identifikationsnummern, Namen und Adressen ausländischer Unternehmen bestätigen lassen. Online-Bestätigungsanfrage

Nutzbar ist der Internet-Bestätigungsservice täglich in der Zeit von 5.00 bis 23.00 Uhr. Den Firmen wird es dadurch wesentlich leichter gemacht, ihre steuerlichen Pflichten zur Ausführung umsatzsteuerfreier innergemeinschaftlicher Lieferungen und für bestimmte grenzüberschreitende Dienstleistungen zu erfüllen.

Aber Achtung: Die Nachweispflicht ist aus Sicht der Finanzverwaltung nur erfüllt, wenn eine sog. qualifizierte Abfrage der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erfolgt. Das bedeutet für Sie, dass Sie grundsätzlich neben der Gültigkeit der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer auch Namen und Adresse des ausländischen Unternehmers abfragen und bestätigen lassen sollten.

Hinweis: Allein der Ausdruck der Internetseite genügt als Nachweis nicht; Sie sollten sich daher grundsätzlich die Angaben schriftlich vom Bundeszentralamt für Steuern bestätigen lassen!

Achtung: BZSt warnt vor irreführenden Angeboten auf kostenpflichtige Registrierung von USt-IdNrn.:

In einer Meldung vom 5. Dezember 2016 warnt das BZSt im Zusammenhang mit der USt-IdNr. vor amtlich aussehenden Schreiben, in denen eine kostenpflichtige Registrierung, Erfassung und Veröffentlichung von USt-IdNrn. angeboten werden. Das BZSt weist darauf hin, dass diese im Umlauf befindlichen Schreiben weder vom BZSt noch einer anderen amtlichen Stelle stammten. Die Vergabe der USt-IdNr. durch das BZSt sei stets kostenfrei.

Fragen-und-Antworten-Katalog zur Vergabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Das Bundeszentralamt für Steuern hat einen Fragen-und-Antworten-Katalog zur Vergabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNR.) verfasst.

Verwenden der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Nach dem Umsatzsteuer-Anwendungserlass (UStAE) 3a.2 Abs. 10 Satz 5 ist eine im Briefkopf eingedruckte USt-IdNr. keine Verwendung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes. Vielmehr sei ein positives Tun erforderlich.