IHK Ratgeber

Grundfreibetrag: Anhebung für 2021 und 2022

geld
© I-vista / pixelio.de

In den Jahren 2021 und 2022 steigen wieder der steuerliche Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag, das Kindergeld sowie der Kinderzuschlag. Um die sogenannte „kalte Progression“ auszugleichen, wird außerdem der Steuertarif an die Inflationsrate angepasst.

Inhalt

Grundfreibetrag und Existenzminimum

Der Grundfreibetrag soll sicher stellen, dass das Existenzminimum nicht besteuert wird. Die Besteuerung soll nach dem Prinzip der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erfolgen.

Wie wird der Grundfreibetrag ermittelt?

Das steuerfreie Existenzminimum wird auf der Grundlage des Sozialhilferechts ermittelt. Zu Grunde liegen:

  • Der Regelbedarf
  • Bei Kindern der Bedarf nach Teilhabe und Bildung
  • Unterkunftskosten
  • Heizkosten.

Zurück zum Inhalt

Wie hoch ist der Grundfreibetrag aktuell?

Durch das "Zweite Gesetz ‎zur steuerlichen Entlastung von Familien sowie zur Anpassung ‎weiterer steuerlicher Regelungen" (Zweites Familienentlastungsgesetz – 2. FamEntlastG) ergeben sich folgende Änderungen:

  • Der steuerliche Grundfreibetrag wird von 9.408 Euro (2020) auf 9.744 Euro (2021) sowie auf 9.984 Euro (2022) angehoben. Bei einer Zusammenveranlagung gelten bei Ehepartnern oder ‎Lebenspartnern jeweils ‎doppelte Beträge.‎
  • Der Kinderfreibetrag ‎(einschließlich dem Betreuungsfreibetrag) steigt – bei Zusammenveranlagung – von 7.812 Euro (2020) auf 8.388 Euro (2021).
  • Geichzeitig wird das Kindergeld ab dem 1. Januar 2021 jeweils um 15 Euro monatlich je Kind angehoben.
  • Zum Ausgleich der "kalten Progression“ werden die Tarifeckwerte bei der Einkommensteuer um die geschätzte Inflationsrate des Jahres 2021 (1,52 %) und 2022 (um weitere 1,17 %) nach rechts verschoben.

Im Rahmen der Beratungen im Bundestag nimmt die IHK-Organisation, vertreten durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK), die Möglichkeit war, als Sachverständiger an der Anhörung im Finanzausschuss des Bundestages teilzunehmen und ggf. eine schriftliche Stellungnahme einzureichen.

Die steuerlichen Freibeträge wurden zuvor durch das‎"Gesetz zur Stärkung und steuerlichen Entlastung der Familien sowie zur ‎Anpassung ‎weiterer steuerlicher Regelungen" (Familienentlastungsgesetz – FamEntlastG‎) vom 29. ‎November 2018 für die Jahre 2019 und 2020 wie folgt angehoben:‎‎

  • Der steuerliche Grundfreibetrag wurde von 9.000 Euro (2018) in ‎zwei Schritten auf 9.168 Euro (2019) sowie auf 9.408 Euro (2020) erhöht.‎
  • Der Kinderfreibetrag stieg von 7.428 Euro (2018) auf 7.620 Euro (2019) bzw. auf 7.812 ‎Euro (2020).‎
  • Gleichzeitig wurde das Kindergeld zum 1. Juli 2019 um jeweils 10 ‎Euro monatlich je Kind angehoben.‎
  • Zum Ausgleich der "kalten Progression“ wurden die Tarifeckwerte bei der Einkommensteuer jeweils um die geschätzte Inflationsrate des Jahres 2019 (1,84 %) ‎bzw. 2020 (1,95 %) nach rechts verschoben.

Zurück zum Inhalt

Grundfreibetrag und kalte Progression

Von kalter Progression spricht man, wenn Einkommens- und Lohnerhöhungen lediglich die Inflation ausgleichen und durch den progressiv ansteigenden Einkommensteuertarif mehr Steuern gezahlt werden, obwohl man real nicht mehr Geld ‎zur Verfügung hat. Steigt beispielsweise das Preisniveau um 2 % und erzielt der ‎Steuerpflichtige im gleichen Jahr einen Einkommenszuwachs von ebenfalls 2 %, ‎hat sich an seiner wirtschaftlichen Situation real nichts geändert. Da er aber ein ‎nominal höheres Einkommen erzielt, muss er mehr Steuern zahlen und seine ‎Kaufkraft sinkt damit im Vergleich zum Vorjahr.‎ Berücksichtigt man auch den Effekt steigender Reallöhne (Kalte Progression im weiteren Sinne), ergeben sich weitere Steuermehrbelastungen.

Die IHK für München und Oberbayern fordert bereits seit langem eine Verringerung des sogenannten Mittelstandsbauchs sowie die Vermeidung automatischer Steuererhöhungen über die kalte Progression.

Zurück zum Inhalt