WM 2018

Fußball-WM am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt?

Fußball Fans
© Kai & Uwe Annas / fotolia

Dürfen Spiele der Fußball-WM am Arbeitsplatz angesehen werden? Wie verhält man sich als Arbeitgeber am besten?

Fußball und Arbeitsrecht: Was dürfen Arbeitnehmer?

Zum Teil fällt der Anpfiff für die Gruppenspiele der deutschen Nationalelf bei der Fußball-WM in die deutsche Arbeitszeit. Was bedeutet das für fußballbegeisterte Arbeitnehmer?

  • Ein Anspruch die Spiele im Betrieb im Fernsehen zu verfolgen, besteht grundsätzlich nicht. In der Regel würde dies einem konzentrierten Arbeiten entgegenstehen.
  • Wollen Arbeitnehmer die Spiele im Radio verfolgen, kommt es darauf an, ob Kundenverkehr besteht oder andere Kollegen gestört werden können. Ist dies nicht der Fall und wird die Arbeit während des Radiohörens konzentriert, zügig und fehlerfrei erledigt, wird das Radiohören in der Regel zulässig sein.
  • Ein Verfolgen des Spielverlaufs im Internet kommt nur in Betracht, wenn die private Internetnutzung im Betrieb erlaubt ist. Aber auch dann darf dies nicht zu einer Verletzung der Arbeitspflichten führen. Bei der Verfolgung eines ganzen Fußballspieles im Internet via Live-Stream wird eine exzessive Internetnutzung anzunehmen sein, die von der Erlaubnis nicht mehr gedeckt ist und daher zur Abmahnung oder gar Kündigung führen kann.
  • Sollen allgemeine Regeln zum Radiohören oder der Internetnutzung aufgestellt werden, sind Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates zu beachten.
  • Wenn auf die gefallenen Tore mit einem Bier angestoßen werden soll, gelten die allgemeinen Regeln zum Alkoholgenuss am Arbeitsplatz.
  • Wer ein Trikot einer Nationalmannschaft am Arbeitsplatz tragen will, sollte sich vorher informieren, ob dies mit den Gepflogenheiten im Betrieb zu vereinbaren ist.

Einige Spiele werden um 20 Uhr deutscher Zeit angepfiffen. Fußballbegeisterte, die danach noch feiern, haben keinen Anspruch darauf, wegen der Spiele am nächsten Tag später zur Arbeit zu kommen.

Grundsätzlich sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer versuchen, einvernehmliche Lösungen zu finden. So kann vereinbart werden, dass Fußballfans an Spieltagen der WM früher Feierabend machen dürfen. Sie müssen die fehlende Arbeitszeit dann an einem anderen Tag nacharbeiten oder Überstunden abbauen. Eine weitere Möglichkeit ist es, Schichten zu tauschen. Nach den Erfahrungen früherer Weltmeisterschaften werden in den meisten Unternehmen pragmatische Regelungen gefunden.

Achtung:

Abmahnungen für Fußball schauen in der Arbeitszeit sind rechtens - auch wenn dies nur ganz kurz und am Arbeitsplatz des Kollegen passiert. Es handele sich um eine Pflichtverletzung. Dies hat das Arbeitsgericht Köln entschieden. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit sei nicht verletzt.