Nigeria

Nigeria ist ein Land der Superlative. Mit fast 200 Mio. Einwohnern ist es das bevölkerungsreichste Land Afrikas und verfügt auch über das größte nominale BIP. Ein Schwerpunkt der Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland liegt in der Zusammenarbeit im Energiebereich. Die wichtigsten deutschen Ausfuhrgüter nach Nigeria sind Maschinen, Fahrzeuge, chemische und elektrotechnische Produkte. Für weitere Informationen und detaillierte Hilfestellungen rund um den Außenhandel mit Nigeria nutzen Sie bitte die Dokumente und weiterführenden Links.

Auskunft über die aktuellen Waren-Einfuhrbestimmungen Nigerias geben die Konsulats- und Mustervorschriften (KuM) der Handelskammer Hamburg, verlegt vom Mendel Verlag. Wir beraten Sie dazu gerne.

Auskunft zur Höhe der Zollsätze für Warenexporte aus der EU nach Nigeria gibt die Market Access Database der Europäischen Kommission.

Auskunft zur Höhe der Zollsätze für Warenimporte aus Nigeria in die EU gibt der Elektronische Zolltarif (EZT) Online des deutschen Zolls. Hinweise zur Benutzung finden Sie hier.

Ausführliche Informationen zu den Vorschriften beim Import aus Drittländern nach Deutschland bekommen Sie auf den Webseiten der IHK für München und Oberbayern.

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ein Visum, das grundsätzlich vor der Einreise persönlich bei den zuständigen nigerianischen Auslandsvertretungen wie der nigerianischen Botschaft in Berlin, dem nigerianischen Generalkonsulat in Frankfurt am Main beantragt werden muss oder – in bestimmten Ausnahmefällen – online beantragt werden kann.

Informationen zu den Einreisebestimmungen Nigerias für deutsche Staatsbürger sowie zu Visa für Geschäftsreisen deutscher Staatsbürger nach Nigeria erhalten Sie auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes und der nigerianischen Konsularbehörden in Deutschland.

Quelle: Auswärtiges Amt (Stand: Juni 2020)

Als Dienstleister vor Ort steht Ihnen die Deutsche Auslandshandelskammer Nigeria zur Verfügung. Diese unterstützt deutsche Investoren beim Markteintritt in Nigeria mit einer Reihe von (kostenpflichtigen) Dienstleistungen.

Sie möchten in Nigeria längerfristig investieren, beispielsweise in Form eines Joint Ventures mit einem nigerianischen Partner, einer Auslandsniederlassung oder einer Tochtergesellschaft?

Auf den Webseiten der staatlichen Nigerian Investment Promotion Commission erhalten Sie Informationen zum Thema Investieren in Nigeria.

Nigeria ist einer der schwierigsten und teuersten Märkte Afrikas. Firmen, die dennoch dorthin gehen, können mit dem Zugang zu einem riesigen unterversorgten Markt belohnt werden.

Nigeria erlebt derzeit einen wirtschaftlichen Wandel. Während der Ölsektor an Dominanz verliert, rückt die Versorgung der nigerianischen Bevölkerung in den Fokus. Nigeria ist mit derzeit rund 195 Millionen Einwohnern das bei Weitem bevölkerungsreichste Land des Kontinents. Jährlich kommen etwa 5 Millionen Menschen hinzu.

Achtung bei unseriösen Kontaktanfragen aus Westafrika
Mit dem gestiegenen Interesse an Afrika haben sich leider auch die Betrugsmaschen aus gewissen Ländern vermehrt und verfeinert. In immer neuen Varianten kursieren viele E-Mails, die nach dem Muster der sogenannten 'Nigeria-Connection' Unternehmen und Privatpersonen ins Visier nehmen. Beachten Sie dazu auch die Hinweise auf unserer Website unter der Rubrik "Warnung vor betrügerischen Kontaktversuchen"

Alle nach Nigeria exportierten Produkte müssen ein sogenanntes SONCAP-Verfahren durchlaufen. Dies ist im wesentlichen eine Konformitätsprüfung nach nigerianischen Normen und Standards gemäß der Standards Organization of Nigeria (SON). Die SONCAP-Zertifizierung muss vor dem Versand der Ware erfolgen und in der Regel durch den Exporteur in Auftrag egegeben werden. Zugelassen diese Prüfung abzunehmen sind nur von den nigerianischen Behörden authorisierte Zertifizierungsgesellschaften.

Zielen Sie mit Ihrem Geschäftsmodell oder Ihrer Investition in Nigeria auf die Verbesserung der sozialen Entwicklung des Landes ab? Oder hat Ihr Geschäftsmodell ein hohes entwicklungspolitisches Potenzial (bspw. durch Schaffung von Arbeitsplätzen oder Ausbildung von Fachkräften)?

Dann können Sie von Förderprogrammen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) profitieren. Folgende Akteure der deutschen EZ sind in Nigeria aktiv und bieten Fördermöglichkeiten sowie lokale Expertise an:

1. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Nigeria ist (Stand: September 2020) ein Kooperationsland der deutschen EZ mit fokussierter regionaler oder thematischer Zusammenarbeit: BMZ - Auswahl der Kooperationsländer

Eine Übersicht über die Projekte der deutschen EZ mit Nigeria erhalten Sie hier: BMZ - Länderseite Nigeria

Darüber hinaus bietet das BMZ mit dem Programm develoPPP.de eine Förderung für deutsche Investoren in Entwicklungsländern (u.a. Nigeria) an, deren Projekt zu den BMZ-Zielen für nachhaltige Entwicklung beiträgt. Das Programm richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen: BMZ - develoPPP.de

2. Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG)

Die DEG als Tochtergesellschaft der KfW bietet deutschen Auslandsinvestoren in Entwicklungs- und Schwellenländern (darunter auch Nigeria) langfristige Finanzierungen.

Die Finanzierungen der DEG richten sich vor allem an größere mittelständische Unternehmen: Investieren - DEG für deutsche Unternehmen

Eine Übersicht über die Projekte der KfW-Entwicklungsbank in Nigeria erhalten Sie hier: KfW-Länderseite Nigeria Die Kreditnehmer der KfW sind jedoch zum größten Teil staatliche Akteure.

Ebenso richtet sich das Investitionsförderprogramm AfricaConnect der KfW an europäische Unternehmen und unterstützt sowohl bei bestehenden als auch geplanten Engagements in Afrika.

Beteiligungsmöglichkeiten für private Unternehmen an KfW-finanzierten Ausschreibungen in Nigeria (Export von Waren und Dienstleistungen) finden Sie über die Ausschreibungsdatenbank der Germany Trade and Invest: GTAI – Internationale Ausschreibungen

3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Die GIZ ist ein bundeseigener Dienstleister der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und der internationalen Bildungsarbeit. Dabei kooperiert die GIZ mit Unternehmen, zivilgesellschaftlichen Akteuren und wissenschaftlichen Institutionen. Hauptauftraggeber der GIZ ist das BMZ.

Eine Übersicht über die Projekte und Programme der GIZ in Nigeria sowie den Kontakt zum GIZ-Länderbüro Nigeria erhalten Sie hier: GIZ - Länderseite Nigeria

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten durch die deutsche EZ in afrikanischen Ländern (inkl. Nigeria) erhalten Sie beim Außenwirtschaftsportal Bayern:

Als Ansprechpartner steht Ihnen der EZ-Scout des Außenwirtschaftszentrums Bayern zur Verfügung (siehe Kontakt unten auf den Webseiten).