Umwelt- und Energieausschuss

Berichte aus den Sitzungen des IHK-Umwelt- und Energieausschusses

Der Umwelt- und Energieausschuss befasst sich branchenübergreifend mit den umwelt- und energiepolitischen Rahmenbedingungen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Im Brennpunkt stehen die wirtschaftsverträgliche Ausgestaltung der Energiewende und des Klimaschutzes und der Beitrag der Unternehmen für mehr Ressourceneffizienz.

Am 1. Juli 2020 fand sich der Umwelt- und Energieausschuss erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie und in rein digitaler Form zusammen. Zu diskutieren gab es Vieles.

Die Teilnehmer berichteten zunächst von Ihren Erfahrungen mit der Krise. Dabei stellte sich eine sehr unterschiedliche Betroffenheit, je nach Branchenzugehörigkeit, heraus. Der Auftragseingang war allerdings fast überall rückläufig. Aufgrund der unsicheren Marktentwicklung kamen geplante Ausgaben auf den Prüfstand. Die langfristigen Programme und Maßnahmen der Unternehmen zum betrieblichen Umwelt- und Klimaschutz wurden jedoch nicht in Frage gestellt.

Anschließend berichtete Dr. Hermann Hüwels, Bereichsleiter Energie, Umwelt, Industrie beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin, kurz zu Neuigkeiten in der Bundesklimapolitik, insb. zum Brennstoffemissionshandelsgesetz sowie zur kürzlich verabschiedeten Nationalen Wasserstoffstrategie.

Nachfolgend gab Julian Schorpp, Referatsleiter Europäische Energie- und Klimapolitik beim DIHK in Brüssel, einen Überblick zu den wichtigsten klimapolitischen Vorhaben des EU Green Deals sowie deren möglichen Auswirkungen auf die hiesige Wirtschaft. Basierend darauf diskutierte die Runde das Für und Wider der Green Deal-Umsetzung in Zeiten der Krise sowie über Möglichkeiten zum Schutz vor Carbon Leakage.

Seitens der IHK München wurde außerdem der Stand des neuen Umwelt- und Klimapaktes Bayern vorgestellt, von den Erfahrungen mit der Abwicklung der Corona-Überbrückungsgelder berichtet und die Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht zur Debatte gestellt.