IHK Ratgeber

End- und Schlussabrechnung für Coronahilfen

endabrechnung_pexels_pixabay_210705
© pixabay by pexels

Sie haben für Ihr Unternehmen während der Corona-Pandemie Wirtschaftshilfen erhalten? Dann stehen nun die End- und Schlussabrechnungen an. Ausgenommen davon sind die Direktanträge der November- und Dezemberhilfe sowie die Oktoberhilfe.

Von "Endabrechnung" spricht man im Rahmen der Neustarthilfen. In den Überbrückungshilfen sowie der November- und Dezemberhilfe müssen sogenannte "Schlussabrechnungen" eingereicht werden.

Inhalt

Endabrechnung der Neustarthilfe: Wer ist betroffen und wann läuft die Frist ab?

Betroffen ist jeder, der Neustarthilfe bekommen hat. Jedoch sind die Fristen, wann die Endabrechnung einzureichen ist, unterschiedlich.

Bitte informieren Sie sich auf der Website des Bundes über die jeweils für Sie geltenden Fristen.

Achtung: wird keine Endabrechnung eingereicht, muss die gesamte Fördersumme zurückgezahlt werden.

Mehr Infos

Wie und wo erfolgt die Endabrechnung?

Die Endabrechnung erfolgt ausschließlich über Online-Formulare. Ausdruck und Versand per Post sind NICHT möglich. Um die Endabrechnung zu beantragen, benötigen Sie als Direktantragsteller/-in Ihr ELSTER-Zertifikat.

Schlussabrechnung Paket 1 ist gestartet

Die Endabrechnung für Überbrückungshilfen I-III, November- und Dezemberhilfen ist am 5. Mai gestartet. Die Schlussabrechnungen können über prüfende Dritte eingereicht werden. Die Frist für die Abgabe der Schlussabrechnungen endet am 31. Dezember 2022. Ein Erklärvideo finden Sie unten.

Mehr Infos

Unsere Hotline zur Endabrechnung der Coronahilfen: Montag bis Freitag 08:00 bis 18:00 Uhr. 089 5116-1111