Rechte & Pflichten

Das müssen IHK-Sachverständige wissen und beachten

Die allgemeinen Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung sowie Rechte und Pflichten des öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen sind in der Sachverständigenordnung (SVO) geregelt. Diese ist seit Anfang 2016 gültig und wurde von der Vollversammlung der IHK München beschlossen.

Informationspflichten für öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständige/r müssen Sie beim Anbieten Ihrer Leistungen bestimmte Informationspflichten erfüllen.

Wenn Sie Ihre Leistungen im Internet anbieten, müssen Sie dort Angaben nach dem Telemediengesetz (TMG) machen. Auch die Vorgaben der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) gelten für alle Sachverständigen.

Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Merkblatt „Informationspflichten für öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige“.

Aufbau eines schriftlichen Sachverständigengutachtens

Die Gutachten von öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen genießen hohes Ansehen. Sie müssen deshalb bestimmte Anforderungen erfüllen. Die Mindestanforderungen für Gutachten finden Sie in der Sachverständigenordnung (SVO). Ihre Gutachten sollten diesen Erwartungen bereits entsprechen, wenn Sie eine öffentliche Bestellung als Sachverständiger beantragen.

Lesen Sie dazu unser Merkblatt „Aufbau und Inhalt eines schriftlichen Sachverständigen-Gutachtens“.