Internationalisierung | EU

EU-Binnenmarkt

Knapp 90 Prozent der europäischen Unternehmer fühlen sich auf dem Binnenmarkt von Vorschriften und Handelsbarrieren behindert. Im Anhang finden Sie viele Informationen, die das EU-weite Geschäft erheblich leichter machen - mit wichtigen Praxishinweisen für grenzüberschreitenden Warenversand und Dienstleistungsverkehr, Arbeiten im EU-Ausland und Geschäftspartnersuche.


Geschäfte im EU-Binnenmarkt

C-TEMAlp: Projekt zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge im Alpenraum

Die Suche nach einem Unternehmensnachfolger ist ein zentrales Thema, insbesondere für kleine und ‎mittlere ‎Unternehmen.‎

Dies gilt für viele Regionen der Alpen, insbesondere auch für Bayern. Die IHK für München und Oberbayern beteiligt sich aus diesem Grund mit Partnern aus ‎fünf ‎Alpenländern an einem neuen Interreg-Projekt C-TEMAlp (Continuity of Traditional Enterprises in ‎Mountain ‎Alpine Space Areas). Ziel des von der Europäischen Union geförderten Projektes ist es, ‎die ‎Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Unternehmensnachfolge in den jeweiligen Regionen ‎zu ‎verbessern. Einen Schwerpunkt bildet der Aufbau gemeinsamer Serviceleistungen und ‎eines ‎grenzüberschreitenden Netzwerkes von Experten.

Durch die Unterstützungsmaßnahmen bei der Unternehmensnachfolge soll insbesondere auch ein Beitrag zum Erhalt der Wirtschaftsstrukturen in ländlichen Regionen des Alpenraumes geleistet werden, die neben dem Wettbewerbs- und Innovationsdruck zudem mit den Herausforderungen der Abwanderung von jungen Fachkräften in die Ballungsgebiete und dem demographischen Wandel zu kämpfen haben.

Vor diesem Hintergrund zielt das Projekt auch auf die Stärkung der Innovationsfähigkeit der Unternehmen, um diese für potentielle Nachfolger „attraktiver“ zu machen. Dies erhöht die Chance einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge und verhindert den Verlust weiterer Unternehmen im ländlichen Raum.

‎Weitere Informationen zu Projekt und Projektaktivitäten:
C-TEMAlp Projekthomepage

Projektpartner:

  • Veneto Innovazione (LP/I)‎
  • Unioncamere del Veneto (I)
  • Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bozen
  • Csmt Gestione Scarl (I)‎
  • Innovation Region Styria (Steiermark/A)‎
  • IHK für München und Oberbayern (Bayern/D)
  • Italienische Handelskammer München und Stuttgart (Bayern/D)‎
  • Chambre de Commerce & d’Industrie Marseille Provence (F)‎
  • Association ‎Européene des élus de Montagne Chambery (F)‎
  • Območna obrtno-podjetniška zbornica Maribor (Marburg an d. Drau /SLO)‎
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur (CH)‎

Projektbudget (Funding): 1.922.855,00 EUR
Förderung Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE): 1.540.447 EUR

Projektanteil IHK für München und Oberbayern: 195.074,00 EUR
Förderanteil EFRE der IHK für München und Oberbayern: 165.812,90 EUR

Projektlaufzeit: 16/12/2015 – 15/12/2018

Bitte beachten Sie auch den Artikel von Sabine Hölper in der November-Ausgabe „Wirtschaft – Das IHK-Magazin für München und Oberbayern“: "Warum nicht in die Ferne schweifen?" (Seite 55).

Weitere Informationen zur Unternehmensnachfolge finden Sie unter Betrieb & Nachfolge