Validierung non-formal und informell erworbener Kompetenzen

ValiKom

Das deutsche Berufsbildungssystem basiert auf bewährten formalen Strukturen, wie z.B. staatlich anerkannten Berufen, einem hoheitlich organisierten Prüfungssystem und geregelten Aus- und Fortbildungsabschlüssen. Im Verlauf des Arbeits- und Erwerbslebens eignen sich viele Menschen aber berufliche Kompetenzen an, die über die in formalen Bildungsprozessen erworbenen Lernergebnisse hinausgehen. Diese non-formal und informell erworbenen Kompetenzen werden selten durch das Ablegen von Prüfungen formalisiert.

Eine nicht unerhebliche Gruppe von Personen bleibt in Deutschland aus vielfältigen Gründen gänzlich ohne formale Berufsqualifikation. Sofern diese Menschen dennoch Zugang zum Arbeitsmarkt finden und über einen längeren Zeitraum eine qualifizierte Tätigkeit ausüben, erwerben sie berufliche Kompetenzen. Diese können sie nach außen lediglich über Arbeitszeugnisse oder ihr Bewerbungsanschreiben dokumentieren.

In Deutschland gibt es bislang kein bildungsbereichsübergreifendes und in der Breite etabliertes Verfahren zur Validierung non-formal und informell erworbener Lernergebnisse. Es existiert eine Vielzahl an freiwilligen Instrumenten, die informell oder non-formal erworbene Lernergebnisse unterhalb des Prüfungssystems dokumentieren, zum Teil bewerten und zertifizieren, ohne dass dies in einem staatlichen Auftrag geschieht.

Ziele:
Ziel des Verbundprojektes ValiKom ist die Entwicklung eines kammerübergreifenden Validierungsverfahrens, samt Kriterien und Instrumenten, um informell und non-formal erworbene Kompetenzen sichtbar zu machen und zu bewerten. Das Validierungsverfahren stellt letztlich fest, inwieweit die Kompetenzen des Antragstellers mit einem aktuell deutschen Berufs- oder Fortbildungsabschluss gleichwertig sind. Am Ende wird kein Abschluss erworben, sondern es wird ein Validierungszertifikat ausgehändigt, welches eine Aussage zur Gleichwertigkeit zwischen dem Können des Antragstellers und den Inhalten des Ausbildungsberufs bzw. Fortbildungsabschlusses trifft.

Maßnahmen:
Um dieses Ziel zu erreichen, wird im Rahmen des Verbundprojektes ein umfassendes Konzept entwickelt, praktisch erprobt und bedarfsorientiert angepasst. Am Ende des Projektes wird das Ergebnis in einem ausführlichen Handlungsleitfaden mit Verfahrensbeschreibung, Instrumenten, Validierungszertifikat und Empfehlungen dokumentiert und für den weiteren Dialog zur Verfügung gestellt werden.

FAQs und weitere Informationen