Alles "Copy-and-Paste" oder was?

Urheberrecht: Was ist ein Copyright und wie schützt man es?

Künstlerische, naturwissenschaftliche oder technische Leistungen stellen - wirtschaftlich betrachtet - Arbeitsprodukte dar. Häufig liegt es deshalb im Interesse des Urhebers, sein Werk finanziell zu verwerten. Darüber hinaus wird er sich regelmäßig die Entscheidung darüber vorbehalten wollen, ob und in welcher Form das Werk der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Ziel des Urheberrechtes ist es, diese berechtigten Interessen der Kreativen zu schützen.

Unser Merkblatt Urheberrecht enthält Informationen darüber, wie Urheberrechtsschutz entsteht und welche Folgen er für den Urheber und für fremde Nutzer urheberrechtlich geschützter Werke hat.

Die Nutzersicht: Was ist zulässig und was nicht?

Download, Streaming, Sharing oder auch schlichtes Kopieren - mit dem Urheberrecht kommen Unternehmen ständig in Kontakt. Die Gefahr, bei einem Verstoß eine Abmahnung zu kassieren, ist hoch.

Nicht zuletzt bei der Verwendung von Fotos oder Videos auf der eigenen Internetseite. Klären Sie die Rechte mit dem Urheber/Rechteinhaber und holen Sie sich eine Lizenz (Nutzungserlaubnis)!
Vorsicht ist auch beim Filesharing geboten. Und selbst Streaming ist für Nutzer nicht mehr so gefahrlos wie bisher - wie ein aktuelles Urteil des EuGH zeigt.

Unser Leitfaden zum Urheberrecht hilft Ihnen, die Risiken zu erkennen und Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden.

Den Leitfaden und weitere Informationen zum aktuellen Streaming-Urteil finden Sie hier

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen Hinweisen um einen allgemeinen Überblick handelt, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und eine rechtliche Beratung im Einzelfall durch einen Rechtsanwalt nicht ersetzt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben können wir daher keine Haftung übernehmen. Eine abschließende Rechtsberatung im Einzelfall ist allein der Rechtsanwaltschaft vorbehalten.

GEMA, VG Media & Co. - Verwertungsgesellschaften

Nach dem Urhebergesetz haben Urheber (z.B. Künstler, Musiker oder Autoren) oder auch Inhaber von Verwertungsrechten/Copyrights (z.B. Verlage) bei der Verwertung ihrer geschützten Werke durch Dritte in aller Regel einen Anspruch auf eine angemessene finanzielle Vergütung.

Da es aber in der Praxis sehr schwierig ist, jede einzelne Nutzung eines Werkes zu überwachen und die Ansprüche gegenüber jedem Nutzer geltend zu machen, gibt es sogenannte Verwertungsgesellschaften. Diese übernehmen sozusagen die Geltendmachung der angemessenen Urhebervergütung anstelle der Urheber und Rechteinhaber und schütten die Erträge dann an die ihnen angeschlossenen Urheber nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel aus.

Auch für die Nutzer, insbesondere für Unternehmen ist auf diese Weise die Abwicklung der gesetzlich gebotenen Vergütung der Rechteinhaber und der rechtskonforme Umgang mit deren Werken auf einfache und effiziente Weise möglich.

Es gibt verschiedene Verwertungsgesellschaften, abhängig von der Art des betreffenden Werkes. Wichtigste Beispiele sind:
Musikwerke: GEMA
Texte (Bücher, Zeitschriften): VG Wort
Bilder, Fotos u.ä.: VG Bild Kunst

Informationen rund um die GEMA bei der Nutzung von Musikwerken (und auch Filmwerken) finden Sie hier.
Weitere Informationen rund um die Verwertungsgesellschaften im allgemeinen und zu weiteren Beispielen finden Sie in unserem IHK-Merkblatt.