IHK-Tourismusausschuss

Berichte aus den Sitzungen des IHK-Tourismusausschusses

Der Tourismusausschuss setzt sich aus unterschiedlichen Akteuren der oberbayerischen Tourismuswirtschaft zusammen und befasst sich mit diversen Themen, die den Tourismus betreffen. Diese reichen von der Förderung der touristischen Infrastruktur über die Digitalisierung bis hin zum Klimawandel. Gemeinsam werden Positionen entwickelt und gegenüber der Politik vertreten.

Die Tourismusbranche im Zeichen der Corona-Pandemie

Der IHK-Tourismusausschuss kam unter der Leitung des Vorsitzenden Herrn Inselkammer am 24. Juni 2020 erstmals zu einer digitalen Sitzung in Form einer Videokonferenz zusammen.

Inhaltlich berichteten die Mitglieder und Gäste des Ausschusses von dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihre Betriebe und gaben einen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte. Dabei wurde differenziert betrachtet, wie die Teilsegmente der Branche mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu Recht kamen. Der Tourismus ist wegen der Einschränkungen eine der am stärksten und direktesten betroffenen Branchen.

Auf politischer Ebene forderten die Unternehmen unter anderem, dass eine zentrale Informationsplattform zu Hygienebestimmungen und Lockerungsregelungen eingeführt werden müsste. Ein weiterer Handlungsbedarf besteht darin, Marketingkampagnen zu erstellen, um Gästen aus In- und Ausland zu vermitteln, dass die bayerischen Destinationen sicher sind und Tourismus auch in Zeiten von Corona dort möglich ist.

Frau Dr. Emslander von der IHK München und Oberbayern stellte anschließend die aktuelle wirtschaftliche Lage mitsamt einem branchenbezogenen Ausblick vor. Der Ausschuss wurde zudem über die politischen Erfolge der Gesamtinteressenvertretung informiert, insbesondere was die Sicherstellung von Liquidität/Finanzierung, Personal/Arbeitsmarkt und Recht betrifft.

Die IHK verfolgt weiterhin das Ziel, Unterstützungsmaßnahmen und Konjunkturprogramme, die im Gesamtinteresse aller Unternehmen liegen, durchzusetzen. Das Augenmerk liegt dabei auf den besonders stark betroffenen kleinen und mittleren Betrieben ohne dabei unverhältnismäßig hohen Kosten nach sich zu ziehen.