Fortbildungsprüfung

Geprüfte /r Getränkebetriebsmeister / -in

Die Fortbildungsprüfung richtet sich an Personen, die nach einer gewerblich-technischen oder handwerklichen Berufsausbildung eine weitere mehrjährige einschlägige Berufspraxis erworben haben.

Ziel der Prüfung

Mit Abschluss dieser Fortbildungsprüfung soll festgestellt werden, ob Sie die notwendigen Qualifikationen besitzen, um die Aufgaben eines Getränkebetriebsmeisters wahrzunehmen.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Zulassungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der aktuellen Prüfungsvorschrift.
Zur Prüfung Ihrer persönlichen Zulassung zur Prüfung senden Sie uns bitte den Zulassungsantrag zusammen mit Ihren Nachweisen.

Aufbau der Prüfung zum Getränkebetriebsmeister

Die Prüfung wird schriftlich, mündlich und praktisch durchgeführt.

Prüfungsfächer:

  • Fachpraxis
  • Fachtheorie
  • Betriebsorganisation und Rechnungswesen
  • Grundzüge der Wirtschafts- und Rechtskunde
  • Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen
    Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der gesonderten Seite Ausbildereignungsprüfung nach AEVO
    Der Nachweis ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung vorzulegen.

Prüfungstermine / Fristen

Diese Fortbildungsprüfung wird von der IHK München und Oberbayern modular angeboten.
Die Prüfungstermine sind auf die Vorbereitungskurse abgestimmt.
Die genauen Prüfungstermine entnehmen Sie bitte der Terminvorschau.

Gebühren für die Prüfung

Die Höhe der Prüfungsgebühren entnehmen Sie bitte der aktuellen Gebührenordnung.

Lehrgangsträger

Grundsätzlich ist kein Lehrgang zur Vorbereitung auf die Prüfung vorgeschrieben. Aufgrund der Komplexität und der Menge des Prüfungsstoffes ist die strukturierte Vorbereitung aber sehr empfehlenswert. Der Link zum Lehrgangsanbieter enthält die uns bekannten Bildungsträger, die auf diese Prüfung vorbereiten. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und hat keinen Empfehlungscharakter. Über die Qualität der jeweiligen Vorbereitungsmaßnahme können wir keine Aussage treffen. Wir empfehlen Ihnen aber, dass Sie sich vorab bei den in Frage kommenden Bildungsträgern über die Unterrichtsinhalte und –methoden sowie über die Referenzen der eingesetzten Trainer / Dozenten informieren.