Finanzwirtschaft

Bankenregulierung und Langfristfinanzierung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Daher hat die Finanzierung des Mittelstands für die gesamte Entwicklung Deutschlands entscheidende Bedeutung.

Die IHK engagiert sich für eine stabile Partnerschaft zwischen mittelständisch geprägter Wirtschaft und den Banken. Aus IHK-Sicht wirken sich alle Störungen der Kreditversorgung des Mittelstands nachteilig für Investitionen, Wachstum und Beschäftigung aus. Die aktuell günstige Kreditsituation in Deutschland hat nichts an der Brisanz des Themas geändert. Der Trend kann sehr schnell kippen und die Kreditversorgung wieder deutlich schwieriger machen.

Nur wenige wachstumsstarke und sehr profitabel wirtschaftende Mittelständler sind in der Lage, ihre Innovationen aus dem Eigenkapital zu finanzieren. Das wichtigste Instrument ist unverändert der Kredit der Hausbank. Deutsche Unternehmen nutzen zu etwa 80 Prozent die Bankenfinanzierung, lediglich 20 Prozent bedienen sich des Kapitalmarktes.

Landtagsfrühstück der BIHK und FPMI

Die bayerischen Industrie- und Handelskammern sowie die Finanzplatz München Initiative (FPMI) diskutierten beim Landtagsfrühstück am 25.01.2017 mit Abgeordneten aller Parteien über konkrete Maßnahmen zur konsequenten Umsetzung der Proportionalität in der Regulierung und Aufsicht für kleine Kreditinstitute. Vorrangiges Ziel sei es "die Verhältnismäßigkeit in der Bankenregulierung herzustellen und Wettbewerbsnachteile für kleine Institute auszuräumen", so Peter Driessen.

Eine pauschale Überregulierung gehe am Ende zu Lasten der Mittelstandsfinanzierung. Das gemeinschaftlich mit den bayerischen Bankenverbänden und der HWK verfasste Positionspapier "Small Banking Box" wurde Herrn Dr. Rieger, Vorsitzender des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten, stellvertretend übergeben. Daneben wurde die aktuelle FPMI/cep-Studie zu den Europäischen Finanzaufsichtsbehörden unter dem Motto: "Wer reguliert die Regulierer?" vorgestellt und konkrete Maßnahmen für Verbesserungen auf Level 2 und Level 3 vorgestellt.

Zum Download: Die komplette cep-Studie "Die Europäischen Finanzaufsichtsbehörden"