Oberbayerische Unternehmen für den freien Handel

Kersten Stöbe, MESSTEC Power Converter GmbH

Wir brauchen mehr freien Handel, weil wir dadurch weitere Einkaufspotenziale ausschöpfen und internationale Kunden gewinnen können und damit den Standort Bayern langfristig wettbewerbsfähig halten.

Kersten Stöbe, MESSTEC Power Converter GmbH

Was bedeuten freier Handel, offene Märkte und ein starker EU-Binnenmarkt für Ihr Unternehmen?

Für MESSTEC bieten sich im Ausland zunehmend Absatzchancen, da in vielen Ländern moderne Lasertechnologie entwickelt wird. Somit wird zukünftig das Auslandsgeschäft zunehmen. Der potenzielle Markt kann aber nur im freien Handel ohne Hemmnisse voll ausgenutzt werden.

Wie hoch ist Ihr Exportanteil und viele Arbeitsplätze hängen im Inland (schätzungsweise) vom Exportgeschäft ab?

Exportanteil: 20%, vom Export abhängige Mitarbeiter: 3-5

Wie hat sich Ihr Auslandsgeschäftes in den vergangenen Jahren entwickelt? Aus wie vielen Ländern kommen ihre Kunden und Lieferanten?

Auslandsgeschäft positiv ansteigend; Geschäftspartner aus ca. 18 - 20 Ländern

Gab oder gibt es derzeit Hürden für das Auslandsgeschäft?

Ja, z.B. Sanktionen gegen Russland, Iran

Bedingt: China (Gefahr von Kopie oder Patentverletzung)

Japan: sehr protektionistisch

Welche Perspektiven erhält Ihr Unternehmen durch den Abbau von Handelshemmnissen oder durch neue Abkommen wie CETA oder TTIP?

Anerkennung deutscher / europäischer Standards

Abbau von Bürokratie, v.a. Zollformalitäten

Abbau von Protektionismus, v.a. hohe Einfuhrzölle