Breitband & Mobilfunk

Handlungsoptionen für Unternehmen

Das können Unternehmen tun, um Probleme mit schnellem Festnetzinternet oder Mobilfunk zu lösen.

Grundsätzliches zur Breitbandversorgung

Für Endnutzer besteht das Recht auf den Anschluss an ein öffentliches Telekommunikationsnetz und auf einen Zugang zu öffentlich zugänglichen Telefondiensten. Die Telekom Deutschland GmbH erbringt diese Grundversorgungsleistungen in der Bundesrepublik. Gegenüber anderen Anbietern besteht kein Anspruch auf eine Grundversorgung.

Breitbandige Internetanschlüsse (DSL, LTE...) sind nach dem Telekommunikationsgesetz nicht Teil der Grundversorgung. Daher ist kein Anbieter verpflichtet, Endkunden mit einem breitbandigen Internetanschluss zu versorgen.

Falls Sie bei einem Anbieter Ihre Versorgung mit Anschluss oder Dienst bestellt haben und es zu Verzögerungen oder Problemen kommt, kann man sich bei der Bundesnetzagentur beschweren.

Breitbandberatung für Unternehmen

Unternehmen können das Breitbandbüro des Bundes bei schwierigen Breitbandproblemen kontaktieren: Unter 030-60 40 40 60 und kontakt@breitbandbuero.de ist das Breitbandbüro des Bundes erreichbar, welches auch in München mit einem Standort vertreten ist.

Messung der aktuellen Breitbandgeschwindigkeit

Die Bundesnetzagentur hat die Website breitbandmessung.de aufgebaut, um die in den Verträgen mit Breitbandanbietern avisierten Minimal- oder Maximalgeschwindigkeiten in der Praxis zu überprüfen.

Sie können dort Ihre aktuelle Geschwindigkeit messen und mit anderen Messergebnissen in Ihrer Region vergleichen. Zudem: Bei Abweichungen der tatsächlichen Leistung des Internetzugangsdienstes können Sie sich an die Bundesnetzagentur wenden und dabei haben die Ergebnisse von breitbandmessung.de Beweiskraft.

Für Funklöcher und andere Mobilfunkprobleme stellt die Bundesnetzagentur eine spezielle App für Android (im Google Play Store) und iOS (im Apple App Store) zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Breitbandverfügbarkeit

Der Breitbandatlas des Bundes zeigt anhand von interaktiven Karten, welche Bandbreiten und Techniken für die Datenübertragung zur Verfügung stehen. Die Anzeige in der Karte kann von ganz Deutschland bis auf Ebene eines Orts- bzw. Stadtteils navigiert werden.

Die Verfügbarkeitsdatenbanken der Telekommunikationsanbieter bieten darüber hinaus einen Überblick über den Breitbandstatus:

Breitbandförderung für Kommunen

Da sich die Förderung zum Ausbau von Festnetz und Kommunen in Bayern ausschließlich an die Kommunen richtet, sind diese der Ansprechpartner für Unternehmen vor Ort. Hier müssen Breitbandprobleme auf die politische Agenda gesetzt werden:

  • Gehen Sie bei Breitband-Problemen auf Ihre Kommune zu.
  • Prüfen Sie als Unternehmen, ob und wie Ihre Kommune an den Förderprogrammen von Bund und Freistaat teilnimmt.
  • Hilfreich ist auch, die eigene Situation genauer zu analysieren und zu dokumentieren

Im Folgenden finden Sie Infos und Links zu Förderprogrammen und Messmöglichkeiten.

Breitbandförderung in Bayern

Bund und Freistaat Bayern bieten Förderprogramme, mit denen Kommunen den Mobilfunk- und Breitbandausbau finanzieren können. Eine direkte Förderung von Unternehmen ist aktuell nicht vorgesehen - die IHK für München und Oberbayern schlägt einen „Gigabit-Bonus“ vor, mit dem Unternehmen mit sehr hohem Bandbreitenbedarf unterstützt werden könnten.

Informationen zu bayerischen Breitbandförderprogrammen:

Informationen zum Bundesförderprogramm: