Arbeiten 4.0

Wandel der Arbeitswelt betrifft alle Unternehmen

Das Schlagwort „Arbeiten 4.0“ steht für tiefgreifende und schnell fortschreitende Veränderungen in der heutigen Arbeitswelt. Zwei wesentliche Treiber beschleunigen die Entwicklung.

Digitalisierung: Dazu zählen Faktoren wie die zunehmende Vernetzung zwischen Mensch und Maschine, die Zunahme des Daten- und Informationsaufkommens sowie das orts- und zeitunabhängige Arbeiten.

Kulturwandel: Aufgrund ihrer Sozialisierung haben jüngere Mitarbeiter andere Erwartungen an ihren Job als ältere Generationen. Sie fordern mehr Partizipation, Transparenz und sinnhafte Tätigkeit am Arbeitsplatz. Diese Komponenten haben Auswirkungen auf die Arbeitswelt von morgen.

In naher Zukunft müssen sich Unternehmen vor allem auf diese Anforderungen einstellen:

  • Veränderte Kompetenzen der Mitarbeiter
  • Kürzere Innovationszyklen
  • Flexiblere, individuellere Arbeitszeitmodelle
  • Agile Projektarbeit in kleinen Teams
  • Direktere Interaktion mit Kunden
  • Partnerschaftliches Führungsverhalten.

Arbeiten 4.0 – wo steht die Wirtschaft in Bayern heute?

„Arbeiten 4.0“ betrifft alle Unternehmen, unabhängig von Größe oder Branche. Dabei sollten sich Unternehmen die Frage stellen, inwiefern sie vom digitalen Wandel betroffen sind, wie digital sie schon aufgestellt ist und mit welchen Methoden einer modernen Arbeitswelt sie bereits arbeiten.

Aus Sicht der IHK für München und Oberbayern sollten sich besonders mittelständisch und industriell geprägte Unternehmen mit dem Thema befassen. Für sie geht es nicht nur darum, neue Arbeitsabläufe zu implementieren und die Kompetenzen der Mitarbeiter anzupassen. Sie müssen zudem mit bislang unbekannten, branchenfremden Wettbewerbern rechnen. Diese könnten mit komplett digitalen Geschäftsmodellen schnell und disruptiv in die eigenen Geschäftsbereiche eindringen.

Bis auf einige Ausnahmen lässt sich heute prinzipiell jedes Produkt und jede Dienstleistung digital erzeugen oder anbieten. Das bedeutet: Die eigenen Angebote und Arbeitsprozesse müssen schnellstmöglich auf den Prüfstand. Dafür möchte die IHK für München und Oberbayern Unternehmen sensibilisieren und qualifizieren.

Mehr Chancen als Risiken

Die Arbeitswelt der Zukunft birgt mehr Chancen als Gefahren, wenn Unternehmen sich frühzeitig damit auseinandersetzen. Dazu einige Vorteile im Überblick:

Prozessoptimierung: Zeitraubende, verwaltende Tätigkeiten lassen sich durch digitale Tools vereinfachen. Das schafft Freiraum für gestalterische und kreative Tätigkeiten.

Innovation: Mit digitalen Plattformen für Open Innovation können Unternehmen ihren Innovationsprozess optimieren, indem sie mit Kunden gemeinsam neue, marktfähigere Produkte entwickeln.

Mehr Geschäft: Durch das gezielte Auswerten von Kunden- und Lieferantendaten lassen sich neue Geschäftsfelder erschließen.

Neue Absatzmärkte: Die Nutzung digitaler Vertriebswege kann zur Erschließung neuer Absatzmärkte führen.

Flexibles Arbeiten: Mitarbeiter können mithilfe digitaler Endgeräte und über digitale Plattformen arbeiten, wann und wo sie wollen.

Insgesamt sieht die IHK München in der Veränderung von Organisationsstrukturen und Arbeitsprozessen großes Potenzial: Modelle wie das demokratisch organisierte Unternehmen, rotierende Führungspositionen oder das Abschaffen von Präsenzzeiten können die Innovationsfähigkeit und die Mitarbeiterbindung erheblich erhöhen.

So unterstützt die IHK München ihre Mitglieder rund um Arbeiten 4.0

Die IHK München versteht sich beim Thema "Arbeiten 4.0" vor allem als Vermittler: Wir bauen Brücken zwischen Unternehmen mit einem unterschiedlichen Reifegrad in diesem Thema. Mit Angeboten für den gegenseitigen Erfahrungs- und Wissensaustausch tragen wir dazu bei, dass diese Gruppen voneinander lernen und sich gegenseitig bereichern. Dabei möchten wir besonders die Firmen unterstützen, die noch auf der Suche nach dem richtigen Handwerkszeug zur Gestaltung des digitalen Wandels sind.

Gesetzliche Regeln müssen zukunftsfähig werden

Darüber hinaus setzen wir uns gegenüber der Politik für eine zukunftsorientierte Anpassung des Arbeitsrechts ein. Unser Ziel ist, dass das Arbeitsrecht den Anforderungen der Unternehmen besser entspricht. Dazu zählt vor allem eine größere Flexibilität bei der Gestaltung von Arbeitszeitmodellen. Die IHK München wirbt hier – wo möglich – für individuell ausgehandelte Vereinbarungen.

Lesen Sie hier mehr über die Positionen der IHK zum Thema Arbeiten 4.0.