IHK Ratgeber

Außenhandelsförderung und -finanzierung

geld
© I-vista / pixelio.de

Inhalt

Go International

Bis zu 40.000 EUR Förderung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Das bietet das Förderprogramm des Bayerischen Freistaats Go International für die Erschließung neuer Zielmärkte im Ausland.

Gefördert wird die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Erstmalige Beteiligung an internationalen Messen und Ausstellungen
  • Erstellung oder Übersetzung firmenspezifischer Publikationen
  • Produktzertifizierungen
  • Werbemaßnahmen im Ausland
  • Interne Personalschulungsmaßnahmen

Pro Unternehmen werden bis zu zwei ‎Zielländer gefördert. Voraussetzung ist, dass das Unternehmen in diesen Ländern bislang noch ‎nicht tätig war. Für jedes Land gibt es Zuschüsse in Höhe von maximal 20.000 EUR. Der Förderzeitraum pro Land beträgt 12 Monate.

Die Zuschüsse reichen von 25 bis 50 Prozent, abhängig davon, wo ‎das das Unternehmen innerhalb Bayerns seinen Sitz hat. Eine genaue Übersicht findet ‎sich auf der Website von Go International sowie weitere ausführliche Informationen.

Die Antragsformulare können Sie direkt bei der IHK München anfordern, die auch gerne bei der Antragstellung behilflich ist.

Ansprechpartnerin
Ulrike Tsougenis
089 5116-1456
ulrike.tsougenis@muenchen.ihk.de

Zurück zum Inhalt

Start-up International

Innovative technologieorientierte Jungunternehmen, die ihre ersten Schritte ins Ausland planen, können mit dem neuen bayerischen Förderprogramm Start-up International bis zu 46.000 EUR erhalten.

Gefördert werden Kosten, die mit der Erarbeitung sowie der Umsetzung einer Internationalisierungsstrategie in bis zu zwei Ländern in Zusammenhang stehen, wie Fachmessenbesuche, Marketing, Rechts- und Steuerberatungen oder Übersetzungen. Die Förderquote beträgt 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 23.000 EUR pro Zielmarkt.

Das Start-up muss unter anderem folgende Voraussetzungen kumulativ erfüllen:

  • Die Gründung darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als fünf Jahre zurückliegen, in begründeten Ausnahmefällen (z. B. bei hardware- oder forschungsintensiven Themen) nicht länger als acht Jahre.
  • Der / die Unternehmensgründer muss operativ bzw. in der Leitung tätig sein.
  • Das Unternehmen muss ein innovatives, technologie- / digitalbasiertes Produkt (Ware, Dienstleistung, Verfahren, Handwerk) herstellen bzw. anbieten.
  • Es liegt ein Produkt, Verfahren oder eine Dienstleistung mit Marktreife und ersten Umsätzen vor oder ein erfolgsversprechendes Konzept/Business Plan inklusive gesicherter Finanzierung.

Weitere Informationen zum Programm und zur Antragstellung finden Sie auf der Programmwebsite Start-up International. Die IHK für München und Oberbayern unterstützt Sie gerne mit Informationen und bei der Antragstellung.

Der aktuelle Programmzeitraum läuft bis einschließlich 30. September 2022 (= Zeitraum für die Antragstellung).

Ansprechpartner
Johannes Weidl
089 5116-1456
johannes.weidl@muenchen.ihk.de

Zurück zum Inhalt

Bayerisches Messebeteiligungsprogramm

Das Bayerische Messebeteiligungsprogramm umfasst über 50 Auslandsmessen ‎weltweit ‎und ermöglicht Ihnen eine vom Bayerische Wirtschaftsministerium geförderte Messeteilnahme oder einen Messebesuch, der auf Ihre ‎Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Zusammen mit Bayern International organisieren die IHKs und Verbände in Bayern das ‎Messeprogramm für Auslandsmärkte, zu dem ‎Firmengemeinschaftsstände, Informationsstände, ‎Konferenzteilnahmen und Markterkundungsreisen gehören.

Profitieren ‎Sie von einem kompetenten und ‎erfahrenen Team am Bayern-Stand, von professioneller Organisation und einer optimalen Platzierung ‎unter dem Motto „Made in Bavaria“, das ‎weltweit Aufmerksamkeit garantiert.‎

Die Standfläche können Sie individuell festlegen.

Das Bayerische Messebeteiligungsprogramm ermöglicht auch sehr kleinen Firmen, die keinen eigenen Messestand haben, auf großen Messen im Ausland auszustellen. Auslandsmessen sind eine gute Möglichkeit, erste Kontakte zu potenziellen Kunden und Lieferanten im Ausland zu finden. Auch langjährige Kontakte lassen sich gut über diese Plattform pflegen und intensivieren.

Nähere informationen erhalten Sie auf der Website von Bayern International.

Zurück zum Inhalt

Delegations- und Unternehmerreisen

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Bayern International des Bayerischen Wirtschaftsministeriums bietet ein breites Angebot an Delegations- und Unternehmerreisen an. Lernen Sie potenzielle Märkte kennen und profitieren Sie vom leichten Zugang zu neuen wirtschaftlichen und politischen Kontakten für Ihr Exportgeschäft.

Aktuelles Programm der bayerischen Unternehmer- und Delegationsreisen

Unternehmerreisen

Auf dem von Bayern International organisierten Programm stehen Besuche vor Ort von Firmen, Verbänden, Ministerien, Organisationen oder einer Fachmesse. So können Sie Umfeld und Rahmenbedingungen Ihres Ziellandes leichter kennenlernen. Dazu gibt es Möglichkeiten, in Zusammenarbeit mit qualifizierten Partnern vor Ort, wie Botschaften und Auslandshandelskammern (AHK), Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern zu knüpfen.

Delegationsreisen

Eine weitere Form der Exportförderung sind Delegationsreisen in Erfolg versprechende Märkte. Dabei bieten sich zahlreiche spannende Gelegenheiten, mit hochrangigen Repräsentanten aus Ministerium, Auslandshandelskammern (AHK) oder anderen relevanten Organisationen ins Gespräch zu kommen.

Im Fokus stehen die Interessen und Ziele der teilnehmenden Exportunternehmen. Es sollen Kontakte vor Ort vermittelt werden, um den Einstieg in neue Märkte zu erleichtern.

Das Programm und die gesamte Reiselogistik werden für Sie von Bayern International übernommen. Das Bayerische Wirtschaftsministerium fördert die Reise finanziell, so dass lediglich die anfallenden Reisekosten (Flug, Hotel & Visum) selbst getragen werden müssen.

Zurück zum Inhalt

Bayern fit for Partnership

Matchmaking mit ausländischen Entscheidungsträgern

Im Rahmen des Programms Bayern fit for Partnership reisen internationale Fach- und Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung nach Bayern, um an themenspezifischen Schulungen teilzunehmen. Hier lernen sie bayerische Unternehmen, Produkte und Innovationen kennen. Das Programm ermöglicht Matchmaking mit internationalen Fach- und Führungskräften auf branchenspezifischen Weiterbildungsveranstaltungen. Dort werden neue Lösungsansätze für technische Problemstellungen gefunden und fachliche Impulse vermittelt. Nutzen Sie die Möglichkeit der Kontaktvermittlung mit ausländischen Entscheidungsträgern und knüpfen Sie spannende Kontakte. Durchgeführt wird das Programm von Bayern International in Kooperation mit dem Bayerischen Wirtschaftsministerium.

Digitalbonus

Der Digitalbonus des Freistaats Bayern unterstützt KMUs auch bei der Digitalisierung in der Zoll- und Exportabwicklung. Der Digitalbonus ermöglicht den Unternehmen, moderne IT-Systeme zu nutzen, digitale Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen zu entwickeln und die IT-Sicherheit zu verbessern.

Sie können zwischen drei Varianten des Digitalbonus wählen:

  • Digitalbonus Standard:
    Bis zu 10.000 EUR Zuschuss für die Digitalisierung von Unternehmensbereichen und IT-Sicherheit.
  • Digitalbonus Plus:
    Bis zu 50.000 EUR Zuschuss für Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt.
  • Digitalkredit

Mehr zum Digitalbonus erfahren Sie hier.

Zurück zum Inhalt

Förderprogramme der EU

Internationale Geschäfte werden auf vielen Wegen gefördert. Durch die Vielfalt ‎der ‎verfügbaren Programme ist die Auswahl des passenden Förderprogramms oft schwierig. ‎

Eine erste Orientierungshilfe bietet die Förderdatenbank des Bundes, der Länder und der EU.

Die gesamte Auswahl an EU Förderprogrammen finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission.

Über das EU Portal "Zugang zu Finanzmitteln" finden Sie Hilfe beim Beantragen von Darlehen, Kleinstkrediten, Bürgschaften und Risikokapital. Über eine geographische Zuordnung finden Sie Ihre Ansprechpartner vor Ort für die verschiedenen Programme.

InvestEU: Neues Dachprogramm für europäische Förder- und Finanzierungsinstrumente

Eine wichtige Säule des neuen Investitionsplans der Europäischen Union ist das Investitionsprogramm InvestEU. Unter seinem Dach bündelt das Nachfolgerprogramm des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) verschiedenste Förderinitiativen.

Das Programm soll einen neuen Investitionsschub mit insgesamt über 372 Mrd. EUR im Zeitraum 2021–2027 auslösen und dadurch in Europa Innovationen anstoßen und Arbeitsplätze schaffen. 30 % der bereitgestellten Summe soll zur Verwirklichung der Klimaziele beitragen.

Der Fonds soll die Investitionstätigkeit von Unternehmen u.a. in den Bereichen Nachhaltige Infrastruktur (Energie, digitale Vernetzung, Verkehr, Kreislaufwirtschaft, Wasser, Abfall, Umwelt), Forschung, Innovation und Digitalisierung ankurbeln sowie kleinen und mittleren Unternehmen einen erleichterten Zugang zu Finanzmitteln inkl. Kapitalhilfen zur Überwindung der Folgen der COVID-19-Pandemie verschaffen. Um Zugang zu den Finanzmitteln zu erhalten, können sich Unternehmen an die Banken und Finanzierungsvermittler in ihrem Bundesland bzw. ihrer Region wenden, deren Finanzprodukte durch die EU-Garantie abgedeckt werden.

Das Programm umfasst 4 Politikbereiche:

  • nachhaltige Infrastruktur
  • Forschung, Innovation und Digitalisierung
  • KMU
  • soziale Investitionen und Kompetenzen

Weitere Infos zu den Förderbedingungen und -projekten sowie zu Ansprechpartnern und Beratungen finden Sie auf der deutschsprachigen Website der EU Kommission.

Horizont Europa

Das Programm ist weltweit das größte Einzelförderprogramm für Forschung und Innovation. Es zielt darauf ab, eine wissens- und innovationsgestützte Gesellschaft und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft aufzubauen sowie gleichzeitig zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen.

Gegenüber dem Vorgängerprogramm Horizont 2020 gibt es in Horizont Europa viel Kontinuität. Neu ist, dass der Europäische Innovationsrat (EIC) institutionalisiert wurde. Sein Ziel ist es, Innovationen zu fördern, die neue Märkte schaffen. Zudem wurden mit Horizont Europa erstmals ein "Strategischer Planungsprozess" und "Missionen" eingeführt. Ausführliche Informationen über Fördermöglichkeiten, Regelungen sowie Beratungs- und Schulungsangebote für Horizont Europa finden Sie auf dem Horizont-Europa-Portal.

Erasmus für Jungunternehmer

Erasmus für Jungunternehmer unterstützt angehende europäische Unternehmer beim Erwerb der notwendigen Fähigkeiten, um ein kleines Unternehmen in Europa zu gründen bzw. erfolgreich zu leiten. Zukünftige Unternehmer haben die Möglichkeit, während einer ein- bis sechsmonatigen Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Unternehmer Wissen und Geschäftsideen zu erwerben und auszutauschen. Die Reise- und Aufenthaltskosten werden von der Europäischen Kommission bezuschusst.

Zurück zum Inhalt

Business Scouts for Development

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) bietet ein attraktives Spektrum an Finanzierungsinstrumenten, Begleitmaßnahmen, Beratung und Kooperationsmöglichkeiten für unterschiedliche Phasen Ihres Auslandsgeschäfts. Die IHKs und Handwerkskammern in Bayern bauen gemeinsam mit dem Bayerischen Wirtschaftsministerium die Kooperation mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit aus und haben einen Business Scout am Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) etabliert. Er kennt die vielfältigen Förder- und Finanzierungsangebote und begleitet Sie bei Ihrem Engagement in neuen Märkten in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Osteuropa.

Business Scouts for Development sind als entwicklungspolitische Expert*innen in rund 40 Ländern weltweit tätig. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beraten sie deutsche, europäische und lokale Unternehmen zu entwicklungspolitischen Themen und fördern verantwortungsvolles wirtschaftliches Engagement durch Kooperationsprojekte.

Mehr zum Thema Fördermittel und Finanzierungsangebote für Entwicklungs- und Schwellenländer finden Sie hier:

Website des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Förderdatenbank Entwicklungsländer

Ansprechpartner:
Oliver Wagener
Berater Entwicklungszusammenarbeit /Business Scout for Development
Außenwirtschaftszentrum Bayern
c/o IHK für München und Oberbayern
Max-Joseph-Straße 2
80333 München
Tel.: 089 / 4566 8521
Mobil: 0151 / 1475 0425
Email: business-scout@awz-bayern.de

Außenhandelsfinanzierung

Um die wirtschaftlichen und politischen Risiken im internationalen Geschäft angemessen abzusichern ist es wichtig, die richtigen Finanzierung- und Absicherunsinstrumente zu finden bzw. auszuwählen.

Ein Leitfaden über die Chancen und Herausforderungen der Exportfinanzierung sowie eine Zusammenstellung aller international üblichen Instrumente der Risikoabsicherung und Finanzierung finden Sie auf dem Außenwirtschaftsportal Bayern der Bayerischen IHKs und Handwerkskammern.

Zurück zum Inhalt