Lkw-Maut

Deutsches Mautsystem und neue Mauttarife in Österreich

In Deutschland wird für Lastkraftwagen eine entfernungsabhängige Maut erhoben. Die Mautpflicht gilt für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen, die auf Bundesautobahnen und auf vierspurigen bundesautobahnähnlichen Bundestraßen fahren. Auf rund 1.100 Kilometer Bundesstraße wird die Maut erhoben.

In Österreich gelten seit 1. Januar 2017 neue Mauttarife.

Schon seit dem 1. Januar 2010 hängt der Mauttarif in Österreich für Fahrzeuge über ‎‎3,5 Tonnen zGM neben der Anzahl an Achsen auch von der so genannten EURO-‎Emissionsklasse ab. Ab dem 1. Januar 2017 wird nun neben der Luftverschmutzung ‎‎(EURO-Emissionsklasse) auch die Lärmbelastung berücksichtigt.‎

Der Tarif setzt sich künftig aus Infrastruktur-Grundkilometertarif, einen Zuschlag für ‎verkehrsbedingte Luftverschmutzung und einen Zuschlag für verkehrsbedingte ‎Lärmbelastung zusammen.‎

Ab dem 1. Januar 2017 wird es im Grundkilometertarif nur noch zwei Tarifgruppen statt ‎bisher vier geben. Dabei umfasst die Tarifgruppe A die Euroklasse VI und die Tarif-‎gruppe B die Euroklassen 0 bis EEV. Bei der Anlastung der verkehrsbedingten ‎Luftverschmutzung wird es künftig vier Tarifgruppen und bei der Anlastung ‎verkehrsbedingter Lärmbelastung eine Unterscheidung zwischen Fahrten am Tag und ‎in der Nacht geben. Euro VI-Fahrzeuge sind von den Zuschlägen für die ‎verkehrsbedingte Luftverschmutzung ausgenommen. Auf den Sondermautstrecken ‎gelten weiterhin erhöhte Tarife.‎

Einzelheiten zur neuen Mautregelung und den Mauttarifen entnehmen Sie bitte den Webseiten der ASFINAG.