E-Mobilität

Zweiradverkehr

Elektrozweiräder können insbesondere in beengten und mit dem Kraftfahrzeug oftmals nur eingeschränkt erreichbaren Stadtzentren ihre Vorteile des geringen Parkplatzbedarfs, der Wendigkeit sowie der leichteren Nutzung von Nebenwegen ausspielen. Bei den Elektrozweirädern sind verschiedene Arten zu unterscheiden, für die jeweils spezifische rechtliche Regelungen bestehen.

Inhaltsnavigation

Welche Arten von Elektrorädern gibt es?

Pedelecs (Pedal Electric Cycles) sind per Muskelkraft betriebene Fahrräder, die von einem bis zu max. 250 Watt starken Elektromotor bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h unterstützt werden. Pedelecs benötigen keine Betriebserlaubnis, es besteht keine Helm- und Versicherungspflicht (kein Versicherungskennzeichen) oder Führerscheinpflicht.


S-Pedelecs (Speed Pedal Electric Cycles) werden von einem 500 Watt starken Elektromotor bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h unterstützt. S-Pedelecs gehören zu den Kleinkrafträdern und unterliegen auch diesen Richtlinien. Sie benötigen eine Betriebserlaubnis, eine Haftpflichtversicherung (Versicherungskennzeichen) und eine entsprechende Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse AM. Außerdem besteht Helmpflicht. Sie dürfen daher erst ab 16 Jahren gefahren werden.


E-Bikes sind Zweiräder, die über einen reinen elektrischen Motorantrieb verfügen und nicht durch Pedaltreten angetrieben werden. Sofern sie schneller als 20 km/h fahren können, unterliegen sie der Helmpflicht. Sie benötigen zudem eine Betriebserlaubnis, eine Haftpflichtversicherung (Versicherungskennzeichen) und eine entsprechende Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse Mofa 1 (bis 25 km/h) bzw. AM (bis 45 km/h). Sie dürfen ab 15 (Mofa 1) bzw. 16 Jahren (AM) gefahren werden.

Wie steht es um die Wirtschaftlichkeit von Elektrozweirädern?

Aufgrund der geringeren Anschaffungskosten im Vergleich zu Elektroautos amortisieren sich Elektrozweiräder wesentlich schneller und können bereits in kurzer Zeit wirtschaftlich profitabel genutzt werden. Ein geringer Wartungsbedarf der Elektrozweiräder wirkt sich positiv auf die Betriebskosten aus und ermöglicht eine hohe zeitliche Verfügbarkeit.