IHK Ratgeber

Der Brenner Alpentransit

Der europäische Transitverkehr entlang der Nord-Süd Route über den Brenner steht unter Druck. Grenzkontrollen, Dossiersystem, Fahrverbote und Kapazitätsgrenzen machen den Gütertransport in zunehmenden Maße unberechenbarer.

Inhaltsnavigation

Das sektorale Fahrverbot in Tirol

Was ist das sektorale Fahrverbot?

Das sektorale Fahrverbot gilt auf dem Teilabschnitt der A12 Inntal Autobahn ab dem Straßenkilometer 6,35 (Gemeindegebiet von Langkampfen) bis zum Straßenkilometer 72,00 (Gemeindegebiet von Ampass) in beiden Fahrtrichtungen.

Zurück zum Inhalt

Wer ist betroffen?

Das sektorale Fahrverbot gilt für den Transport von Gütern mit folgenden Kraftfahrzeugen:

  • Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 t
  • Lkw mit Anhänger, bei dem das zulässige Gesamtgewicht beider Fahrzeuge mehr als 7,5 t beträgt

Zurück zum Inhalt

Welche Güter dürfen nicht transportiert werden?

Der Transport folgender Güter mit Lastkraftwagen mit und ohne Anhänger sowie Sattelkraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 t ist verboten:

  • Abfälle (laut Europäischem Abfallverzeichnis)
  • Steine, Erden sowie Aushub
  • Rundholz und Kork
  • Kraftfahrzeuge (Mopeds, Motorräder, Quads, Pkw, Kleinbusse, Lkw bis 3,5 t)
  • Nichteisen- und Eisenerze
  • Stahl, außer Bewehrungs- und Konstruktionsstahl für die Belieferung von Baustellen
  • Marmor und Travertin
  • keramische Fliesen
  • Papier und Pappe
  • flüssige Mineralölerzeugnisse
  • Zement, Kalk und gebrannter Gips
  • Rohre und Hohlprofile
  • Getreide

Seit dem 01.01.2020 dürfen dann alle oben aufgelisteten Verbotsgüter nur noch unter der zusätzlichen Voraussetzung transportiert werden, wenn das Kraftfahrzeug erst nach dem 31.08.2018 erstmalig zugelassen wurde.

Zurück zum Inhalt

Welche Ausnahmen vom sektoralen Fahrverbot gibt es?

  • Lkw der Abgasklasse Euro VI: Sofern diese durch eine Kennzeichnung des Kraftfahrzeuges nach der IG-L – Abgasklassen-Kennzeichnungsverordnung oder durch ein im Kraftfahrzeug mitgeführtes Dokument nachgewiesen ist. Dieser Nachweis muss auf jeden Fall durch eine Kennzeichnung nach der IG-L – Abgasklassenkennzeichnungsverordnung erfolgen.
  • Ziel- und Quellverkehr: Fahrten mit Kraftfahrzeugen, die in einer festgelegten Kernzone be- oder entladen werden (Quelle oder Ziel in der Kernzone) sowie für Fahrten mit Kraftfahrzeugen, die in einer erweiterten Zone be- und entladen werden (Quelle und Ziel in der erweiterten Zone).

Zurück zum Inhalt

Das Nachtfahrverbot in Tirol

A 8 Autobahn Irschenberg
© Michaela Müller / fotolia

Auf der A12 Inntal Autobahn ist während der Nachtstunden das Fahren mit bestimmten Schwerfahrzeugen verboten.

Wo gilt das Nachtfahrverbot?

Auf der A12 Inntal Autobahn ist während der Nachtstunden das Fahren mit bestimmten Schwerfahrzeugen verboten. Das Nachtfahrverbot gilt auf dem Teilabschnitt der A12 Inntal Autobahn zwischen Straßenkilometer 6,35 (Gemeindegebiet von Langkampfen) und Straßenkilometer 90,00 (Gemeindegebiet von Zirl) in beiden Fahrtrichtungen.

Zurück zum Inhalt

Welche Fahrzeuge sind betroffen?

  • Lastkraftwagen, Sattelkraftfahrzeuge und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von jeweils mehr als 7,5 t
  • Lastkraftwagen mit Anhänger und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit Anhänger, bei denen die Summe des zulässigen Gesamtgewichts beider Fahrzeuge mehr als 7,5 t beträgt

Zurück zum Inhalt

Wann gilt das Nachtfahrverbot?

Das Fahrverbot gilt während folgender Zeiten

  • 1. Mai bis 31. Oktober: 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 23:00 Uhr bis 05:00 Uhr
  • 1. November bis 30. April: 20:00 Uhr bis 05:00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 23:00 Uhr bis 05:00 Uhr

Zurück zum Inhalt

Welche Ausnahmen vom Nachtfahrverbot gibt es?

Besonders leise LKW sind in Österreich vom Nachtfahrverbot ausgenommen. Der LKW darf bei 150 Kilowatt Motorenleistung maximal 78 Dezibel an Fahr- und Motorenbremsgeräuschen produzieren. Wenn der Lkw eine Leistung von mehr als 150 Kilowatt hat, darf er nicht lauter als 80 Dezibel sein.

Solche Lastkraftwagen dürfen in Österreich zwar auch dann nachts fahren, wenn sie mehr als 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht haben. Bei diesem Gewicht ist es ihnen gemäß § 42 StVO Absatz 8 jedoch nicht gestattet, schneller zu fahren als 60 km/h.

Zurück zum Inhalt

Der "Lufthunderter" in Tirol

Das Land Tirol hat auf Teilstücken des Tiroler Autobahnnetzes für Pkw eine permanente Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 km/h angewiesen.
Die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h gilt auf einem ca. 90 km langen Abschnitt der A12 Inntal Autobahn zwischen der Staatsgrenze Deutschland und der westlichen Gemeindegrenze von Zirl, ebenso auf einem ca. 13 km langen Abschnitt der A12 Inntal Autobahn zwischen Imst und Zams sowie auf einem ca. 12 km langen Abschnitt der A13 Brenner Autobahn zwischen Innsbruck und Schönberg im Stubaital und zwar jeweils in beiden Fahrtrichtungen.

Zurück zum Inhalt

Die Lkw-Blockabfertigung in Tirol

Was ist die Lkw-Blockabfertigung?

Neben Regulierungsmaßnahmen wie dem sektoralen Fahrverbot oder Lufthunderter steuert das Land Tirol den Transitverkehr auch durch aktive Eingriffe in den Verkehrsfluss. An 32 Tagen wurde im Jahr 2019 die sogenannte Blockabfertigung durchgeführt.

Dabei wird um 05:00 Uhr auf Höhe des Grenzübergangs Kufstein Nord ein sogenannter Checkpoint durch die Landespolizei Tirol eingerichtet. Der aus Deutschland kommende Schwerverkehr wird dort gestaut. Ab dem Checkpoint wird dann nur noch zwischen 250 und 300 Lkw pro Stunde Zugang zur E45 (Inntal Autobahn) gewährt.

Zurück zum Inhalt

Wann findet die Lkw-Blockabfertigung statt?

Das Land Tirol hat für das erste Halbjahr 2022 folgende Termine bekannt gegeben:

  • 7. Januar (Freitag, Tag nach Dreikönig)
  • 7. Februar (Montag )
  • 14. Februar ( Montag )
  • 21. Februar ( Montag )
  • 28. Februar ( Montag )
  • 7. März ( Montag )
  • 14. März ( Montag)
  • 26. April (Dienstag vor dem Tag der Befreiung Italiens)
  • 23. Mai ( Montag vor Christi Himmelfahrt)
  • 24. Mai ( Dienstag vor Christi Himmelfahrt)
  • 25. Mai ( Mittwoch vor Christi Himmelfahrt)
  • 27. Mai ( Freitag nach Christi Himmelfahrt)
  • 3. Juni ( Freitag nach dem Tag der Republik / Freitag vor Pfingsten)
  • 4. Juni ( Samstag vor Pfingsten)
  • 7. Juni ( Dienstag nach Pfingsten)
  • 8. Juni ( Mittwoch nach Pfingsten)
  • 9. Juni ( Donnerstag nach Pfingsten)
  • 13. Juni ( Montag vor Fronleichnam)
  • 14. Juni ( Dienstag vor Fronleichnam)
  • 15. Juni ( Mittwoch vor Fronleichnam)
  • 17. Juni ( Freitag nach Fronleichnam)

An den aufgelisteten Tagen werden auf der A12 Inntalautobahn bei Kufstein-Nord pro Stunde nur etwa 300 LKW von Deutschland kommend unterwegs sein dürfen. LKW-Fahrer müssen sich auf Stau und lange Wartezeiten einstellen. T

Zurück zum Inhalt

Welche Auswirkungen hat die Lkw-Blockabfertigung?

Neben den wirtschaftlichen Folgen für die Unternehmen wirkt sich die Blockabfertigung massiv auf den Verkehrsfluss auf deutscher Seite aus. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass mit größeren Stauungen und erheblichen Verkehrsbehinderungen im Bereich der A93 und auch der A8 gerechnet werden muss. Ebenfalls ist damit zu rechnen, dass die Parkplätze entlag des Rückstau-Korridors (A8 und A93) an den Tagen der Blockabfertigung bereits in den frühen Morgenstunden überfüllt sein werden.

Zurück zum Inhalt

Das Euroklassenfahrverbot in Tirol

Was ist das Euroklassenfahrverbot?

Die Euroklassenfahrverbote gelten auf dem Teilabschnitt der A12 Inntal Autobahn zwischen Straßenkilometer 6,35 im Gemeindegebiet von Langkampfen und Straßenkilometer 90,00 im Gemeindegebiet von Zirl, und zwar in beiden Fahrtrichtungen.

Zurück zum Inhalt

Wen betrifft das Euroklassenfahrverbot?

Fahrten mit Sattelkraftfahrzeugen mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von mehr als
7,5 t sowie mit Lastkraftwagen mit Anhänger und selbstfahrenden Arbeitsmaschinen mit
Anhänger, bei denen die Summe der höchsten zulässigen Gesamtmassen beider Fahrzeuge mehr als 7,5 t beträgt, ist nur zulässig

  • mit Fahrzeugen der Euroklassen III bis VI (NOx-Emission nicht mehr als 5,0 g/kWh),
  • ab dem 31. Dezember 2017 mit Fahrzeugen der Euroklassen IV bis VI (NOx-Emission nicht mehr als 3,5 g/kWh).

Ab dem 31. Oktober 2019 dürfen nur mehr Fahrzeuge über 7,5 Tonnen der Euroklassen V und VI die Strecke befahren. Ab dem 1. Januar 2021 nur mehr Fahrzeuge der derzeit neuesten und umweltschonendsten Euroklasse VI.

Weitere informationen erhalten Sie auf der Website des Landes Tirol.

Zurück zum Inhalt