Projekt Elster

Elektronische Steuererklärung

Seit dem Veranlagungszeitraum 2011 sind Steuerpflichtige mit Gewinneinkünften (aus Gewerbebetrieb, aus freiberuflicher bzw. selbstständiger Tätigkeit und aus Land- und Forstwirtschaft) verpflichtet, ihre Steuererklärungen elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln.

Zu beachten ist, dass für folgende Bereiche ebenfalls eine Verpflichtung zur elektronischen Abgabe von Steuererklärungen gilt:

  • Umsatzsteuererklärungen für Besteuerungszeiträume ab dem Veranlagungszeitraum 2011
  • Körperschaftsteuererklärungen sowie Erklärungen zur gesonderten Feststellung von Besteuerungsgrundlagen ab dem Veranlagungszeitraum 2011
  • Gewerbesteuererklärungen und Erklärungen für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrags ab dem Erhebungszeitraum 2011
  • Feststellungserklärungen für nach dem 31.12.2010 beginnende Feststellungszeiträume
  • die Anlage EÜR (Einnahmenüberschussrechnung) für Wirtschaftsjahre ab dem Veranlagungszeitraum 2011

Die elektronischen Steuererklärungen oder -anmeldungen können erstellt und abgegeben werden über das kostenlose Programm der Finanzverwaltung namens „ElsterFormular“, direkt im Browser ‎auf der Elster-Homepage über „Mein Elster“ oder mithilfe kommerzieller Steuersoftware, die sich dann bei Elster anmeldet. Das Bayererische Landesamt für Steuern (Pressemeldung vom 7. Januar 2019‎)hat aber darauf hingewiesen, dass die Steuersoftware "ElsterFormular" letztmalig für die Erstellung der Steuererklärung für das Jahr 2019 zur Verfügung stehen wird. Das Kürzel Elster steht für elektronische Steuererklärung. Die zentrale Website elster.de versteht sich als Online-Finanzamt.

Das für die elektronische Übermittlung erforderliche Softwarezertifikat erhält der Steuerpflichtige kostenlos nach einer Registrierung im ElsterOnline-Portal. Die technisch möglichen Datenübermittlungen und gesetzlichen Verpflichtungen zur elektronischen Übermittlung von Steuerdaten zeigt eine Übersicht