Fußball: WM Spiel am 27. Juni 2018

Deutschland gegen Südkorea

Fussballfans Südkorea
© jsco / fotolia

Anpfiff: Am 27. Juni spielte die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland gegen Südkorea. Gegen alle Erwartungen hat sich Südkorea als besser auf dem Fußballfeld erwiesen. Stellen wir mal einen wirtschaftlichen Vergleich der beiden Länder an.

Südkorea - ein wichtiger Handelspartner

Völlig überraschend hat die deutsche Elf das letzte Gruppenspiel gegen Südkorea verloren. Südkorea gilt als eine der erfolgreichsten asiatischen Mannschaften seit ihrem internationalen Debüt bei den Olympischen Sommerspielen 1948. Die Niederlage gegen Südkorea bedeutet das Aus für die deutsche Mannschaft bei der WM 2018.

Dabei ist Südkorea weniger für Fußball sondern für südkoreanische Unternehmen wie Samsung, Hyundai Kia oder LG auf der ganzen Welt bekannt. Einen weiteren Exportschlager produzierte der südkoreanische Musiker Psy im September 2012 mit seinem Lied und dem dazugehörigen Tanz „Gangnam Style“, das in das Guinness Buch der Rekorde als das beliebteste Video (mit den meisten „Like“-Klicks) in der bisherigen Geschichte YouTubes aufgenommen wurde.

Außerhalb des Fußballfelds ist Südkorea für Bayern kein Gegner, sondern im Gegenteil ein wichtiger Partner, vor allem im Außenhandel. Mit Exporten im Wert von 17,5 Mrd. Euro in 2017 von Deutschland nach Korea ist das Land der Morgenstille der zweitwichtigste Exportmarkt in Asien. Für Bayern steht Südkorea auf der Rangliste der wichtigsten Zielmärkte weltweit sogar auf Platz 14 (für Deutschland im Vergleich Platz 19). Seit Inkrafttreten des Freihandelsabkommen zwischen der EU und Korea in 2011 haben sich die Handelsbeziehungen stark intensiviert. Deutsche Unternehmen sind vor allem in der Kfz- und Zulieferindustrie aktiv. Rund 272 Firmen mit deutscher Kapitalbeteiligung sind in Südkorea präsent.

Daten zu Südkorea:

  • Fläche: 99.720 km²
  • Einwohner (2017): 51,5 Mio.
  • Bevölkerungsdichte (2017): 516 Einwohner/km²
  • Geschäftssprachen: Koreanisch, Englisch
  • Währung: Südkoreanischer Won
  • Bruttoinlandsprodukt (2017): 1.530 Mrd. US$
  • BIP-Wachstum (2017): 3,0%
  • Größter Importpartner (2017): China
  • Größter Exportpartner (2017): China
StärkenSchwächen
International starke Marktposition bei Bildschirmen, Speicherchips, Smartphones, Batterien und KfzInternationale Wettbewerbsfähigkeit auf wenige Unternehmen und Branchen beschränkt
Sehr gut ausgebaute IT-InfrastrukturHohe Abhängigkeit von ausländischen Technologien und Komponenten
Große Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Technologien und LuxusgüternGeringe Arbeitsproduktivität im tertiären Sektor
Relativ geringe Anfälligkeit für externe Schocks aufgrund „gesunder“ FundamentaldatenAdministratives Regelwerk zum Teil widersprüchlich und wenig transparent
Hohe BildungsaffinitätZum Teil harte Arbeitskämpfe