EU-Portale

Das EEN Enterprise Europe Network und ähnliche EU-Portale helfen kleinen und mittleren Firmen bei allen Fragen des EU-Geschäfts - gleich ob Fördermaßnahmen, Auftragsvergabe, Innovationsvorhaben und Geschäftspartner-Suche. Die Übersicht zeigt, welches Portal offene Fragen klären kann.

Das soll ein Binnenmarkt sein?

Kennen Sie das?

  • Immer wieder Probleme mit der Umsatzsteuer beim Auslandsgeschäft!
  • Ihr Transport ist schon wieder an der Grenze gestoppt worden!
  • Auftrag im Ausland erhalten, aber Sie dürfen dort nicht arbeiten!
  • Ihr Diplom wird im Ausland nicht anerkannt!
  • Und dann die vielen Richtlinien und Verordnungen!

Da würden Sie doch gerne ein Wörtchen mitreden, oder?

Na los! Sagen Sie „Brüssel“ doch mal die Meinung!
Das Enterprise Europe Network hilft Ihnen dabei!

Bitte teilen Sie uns Ihre Probleme mit dem Download-Formular "SME-Feedback".

Welche Möglichkeiten haben Sie?

  • SOLVIT löst Ihre Binnenmarkt-Probleme.
  • Die Europäische Bürgerbeauftragte / Ombudsfrau untersucht Beschwerden über Missstände in der Verwaltungsarbeit (mangelhafte oder ausbleibende Verwaltungstätigkeit) der Organe und Institutionen der Europäischen Union. Es können Beschwerden eingereicht werden, wenn eine Einrichtung nicht gesetzmäßig handelt, die Prinzipien guter Verwaltungspraxis nicht einhält oder Menschenrechte verletzt. Sie wird z.B. aktiv, wenn Fördergelder ohne Verschulden der Projektpartner verspätet ausgezahlt werden. Die Bürgerbeauftragte ist in ihrer Funktion vollkommen unabhängig und unparteiisch.
  • Nutzen Sie "Ihre Stimme für Europa!Nehmen Sie Einfluss auf bestehende Richtlinien und Verordnungen oder geplante Gesetzesvorhaben der EU. Sie können hier europäische Politik mitgestalten.
  • "2015/1535-Notifizierungsverfahren"
    Das 2015/1535-Notifizierungsverfahren ermöglicht der Kommission und den Mitgliedstaaten der EU, die technischen Vorschriften, die Mitgliedstaaten für Erzeugnisse (gewerblich hergestellte Erzeugnisse, landwirtschaftliche Erzeugnisse und Fischprodukte) und für Dienste der Informationsgesellschaft einführen wollen, vor deren Erlass zu prüfen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass diese Texte mit dem EU-Recht und den Grundsätzen des Binnenmarkts vereinbar sind. In vereinfachter Form gilt es für die Mitgliedstaaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA), die Unterzeichnerstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sind, sowie für die Schweiz und die Türkei.
  • Oder sprechen Sie uns direkt an!
    Gerne schieben wir der Europäischen Kommission den Schwarzen Peter zu, wenn es wieder mal 'in Europa' nicht läuft. Oft ist sie aber gar nicht die Schuldige und würde Ihnen gerne helfen. Deshalb ist die Kommission an Ihren konkreten Erfahrungen interessiert und möchte Ihre Meinung hören. Gestalten Sie so europäische Politik mit!
    Wenden Sie sich bei geplanten Auslandsaktivitäten an uns, und wir versuchen, Ihnen die Herausforderungen des Binnenmarktes näher zu bringen und helfen Ihnen dadurch, Schwierigkeiten bereits im Vorfeld zu umschiffen.