Neu: Förderung für die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen

homeoffice_foerderung_neu
© Andrea Piacquadio / pexels.com

Homeoffice ist gerade in Corona-Zeiten das Gebot der Stunde. Welche Förderung gibt es, ein Büro zu Hause für den Beruf einzurichten?

Homeoffice-Förderung mit dem "go-digital"-Förderprogramm

Mit der neuen Homeoffice-Förderung des Förderprogramms "go-digital" können KMU jetzt IT-Dienstleistungen fördern lassen, die die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen zum Ziel haben. Erstattet werden bis zu 50 Prozent der Kosten einer unterstützenden Beratung durch ein autorisiertes Beratungsunternehmen. Zuwendungsfähig ist die individuelle Beratung bis hin zur Umsetzung der Homeoffice-Lösungen - wie etwa die Konfiguration existierender Hardware oder die Einrichtung spezifischer Software. Die Soft- oder Hardware selbst ist jedoch nicht Gegenstand der Förderung.

Betriebe, die von der Förderung profitieren wollen, müssen zunächst über die Beraterlandkarte ein Beratungsunternehmen in ihrer Region suchen und ein kostenloses Erstgespräch führen. Besonders wichtig für kleine Unternehmen: Das Beratungsunternehmen übernimmt danach alle weiteren Schritte – von der Beantragung der Förderung bis hin zur Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen.

Vorgehensweise für Unternehmen:

  • Interessierte Unternehmen suchen sich einen zertifizierten go-digital-Berater in ihrer Umgebung aus der Beraterlandkarte heraus und führen mit ihm ein kostenloses Erstgespräch. Wenn der Berater der Auffassung ist, dass das Vorhaben wahrscheinlich förderfähig ist, füllt er für das Unternehmen den Förderantrag aus.
  • Der Berater reicht für das Unternehmen über das Portal easy-Online den vollständigen Förderantrag ein.
  • Das dadurch entstehende Dokument "Antrag für Zuwendungen auf Ausgabenbasis" (AZA) schickt der Berater für das Unternehmen an den Projektträger EuroNorm (E-Mail: go-digital@euronorm.de; Tel.: 030 97003-333).
  • EuroNorm prüft kurz den Antrag und bestätigt den Eingang.
  • Bereits mit Erhalt der Eingangsbestätigung durch EuroNorm können die Unternehmen die Maßnahmen starten. Der Versand des Zuwendungsbescheids erfolgt acht bis neun Wochen später.

Unseren ausführlichen IHK-Ratgeber für Unternehmen zum Corona-Virus finden Sie auf hier.