24.11.2016

IHK unterstützt Bündnis für die dritte Startbahn

flughafen_muenchen_ausbau_dritte_startbahn_seehofer
© Imago

Die IHK für München und Oberbayern spricht sich für den schnellen Baubeginn der dritten Startbahn am Münchner Flughafen aus. Sie unterstützt damit ein breites Bündnis aus Wirtschaft und Bürgern für das Infrastrukturprojekt. „Nachdem das Baurecht vor mehr als einem Jahr höchstrichterlich bestätigt wurde und die Flugbewegungen deutlich steigen, sind weitere Verzögerungen nicht nachvollziehbar“, sagt IHK-Präsident Eberhard Sasse. „Wir müssen die Wirtschaftsregion Oberbayern stark halten. Dazu gehört auch eine moderne Verkehrsinfrastruktur mit einem leistungsfähigen Drehkreuz im internationalen Luftverkehr“, begründet Sasse die Unterstützung. Die IHK-Vollversammlung sowie alle regionale IHK-Gremien in Oberbayern haben sich in Abstimmungen für die dritte Startbahn ausgesprochen.

Sasse: „Standort Oberbayern braucht leistungsfähiges Drehkreuz“‎

Die IHK hat mehrfach davor gewarnt, dass ein Verzicht auf den Ausbau gravierende Folgen für die Wirtschaft hätte. Ohne die dritte Start- und Landebahn würde der Job- und Wachstumsmotor Flughafen laut einer IHK-Studie ins Stottern geraten und seinen Rang als leistungsfähiges Drehkreuz im internationalen Luftverkehr verlieren.