14.10.2016

Sasse: „Bayerische Wirtschaft begrüßt Einigung zur Erbschaftsteuer“‎

Der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages (BIHK), Eberhard Sasse, begrüßt die Zustimmung des Bundesrats zur Erbschaft­steuer-Reform.

BIHK: Endlich Rechts- und Planungssicherheit für Familienunternehmen

Erbschaftsteuer Business people wearing informal dresses at work in their office
© Foto: Minerva Studio / Fotolia

„Es ist gut, dass sich der Kompromiss durchgesetzt hat. Das gibt den Familienunternehmen Rechts- und Planungssicherheit.“ Erleichtert zeigt sich Sasse insbesondere über die Lösung bei der Unternehmensbewertung. „Das war ein wesentlicher Knackpunkt. Jetzt können die Unternehmen zumindest etwas näher an der Wirklichkeit bewertet werden, auch wenn einzelne Änderungen die Unternehmensübergabe teurer und aufwendiger gestalten“, kommentiert der BIHK-Präsident.

Positiv bewertet der BIHK die von der Wirtschaft vorgeschlagenen und ins Gesetz aufgenommenen Erleichterungen für Kleinunternehmen. Deswegen sind nun Betriebe mit bis zu fünf statt ursprünglich geplant drei Mitarbeitern vom Nachweis zum Arbeitsplatzerhalt befreit. Da die Neuregelungen im Erbschaftsteuergesetz an vielen Stellen noch der Konkretisierung bedürfen, fordert die Wirtschaft eine möglichst unbürokratische Umsetzung durch die Finanzverwaltung in den nächsten Monaten.

Auch nach der Einigung zur Erbschaftsteuer hält der BIHK an einer Grundforderung fest: „Die steuerliche Entlastung des Mittelstands bleibt auf der Agenda“, so Sasse.