22.09.2016

Sasse: "Bayerische Wirtschaft begrüßt Kompromiss zur Erbschaftsteuer"

Erbschaftsteuer Business people wearing informal dresses at work in their office
© Foto: Minerva Studio / Fotolia

Der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages (BIHK), Eberhard Sasse, bewertet die im Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern gefundene Einigung zur Erbschaftsteuer als tragfähigen Kompromiss für die Unternehmen im Land. „Es ist gut, dass man sich geeinigt hat. Das gibt den Familienunternehmen Rechts- und Planungssicherheit.“

Erleichtert zeigte sich Sasse insbesondere über die Lösung bei der Unternehmensbewertung. „Das war ein wesentlicher Knackpunkt. Jetzt können die Unternehmen zumindest etwas näher an der Wirklichkeit bewertet werden, auch wenn einzelne Änderungen die Unternehmensübergabe teurer und aufwendiger gestalten.“

Die Standfestigkeit der Bayerischen Staatsregierung in den Verhandlungen habe sich gelohnt. „Ministerpräsident Horst Seehofer und Finanzminister Markus Söder konnten durch ihre Dialogbereitschaft und ihren Einsatz das Schlimmste verhindern“, sagte Sasse.

Die Unternehmensnachfolge werde zwar nicht einfacher, jetzt gelte es aber nach vorne zu blicken. „Wir werden uns weiterhin für die steuerliche Entlastung des Mittelstands einsetzen“, so Sasse abschließend.