17.06.2019

Wirtschaft begrüßt einfache und bürokratiearme Reform der Grundsteuer

web_grundsteuer

Die IHK für München und Oberbayern begrüßt die Grundsteuer-Reform mit Öffnungsklauseln für die Bundesländer. „Jetzt kann Bayern die einfache und bürokratiearme Regelung umsetzen, für die sich die Wirtschaft stark gemacht hat und die allen Bürgern zu Gute kommen wird“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Manfred Gößl.

Gößl: „Praktische Vorteile sprechen für regionalisierte Grundsteuer mit Flächenansatz in Bayern“‎

Gößl begrüßte die umgehende Ankündigung von Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU), die Grundsteuer künftig auf Basis der Grundstücksfläche zu berechnen. „Mit diesem Modell haben wir die Möglichkeit einer verfassungsgemäßen, aufkommensneutralen und möglichst einfachen Neuregelung, die zudem innerhalb der vorgegebenen Fristen umsetzbar ist und nicht zu Mehrbelastungen für die Unternehmen führt“, kommentiert Gößl. „Die Vorschläge für ein wertabhängiges Modell hätten zu einem erheblichen zusätzlichen bürokratischen Aufwand geführt, sowohl für die Steuerpflichtigen als auch für die Finanzverwaltung“, so der IHK-Chef. Das wertabhängige Modell hätte außerdem weitere verfassungsrechtliche Grundsatzfragen aufgeworfen.