14.02.2018

Dritte Startbahn: IHK enttäuscht über neuerliche Vertagung

View from eye to eye on the plane on taxiway
© Jiri Senohrabek

Die IHK für München und Oberbayern kann die erneute Vertagung über die Entscheidung zum Bau einer dritten Start- und Landebahn am Flughafen München nicht nachvollziehen. Wie Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder angekündigt hat, soll vor der Landtagswahl im Herbst nun doch kein Beschluss gefasst werden. Peter Kammerer, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer, zeigt sich enttäuscht über diese jüngsten Entwicklungen.

Kammerer: „Standort braucht leistungsfähiges Drehkreuz“‎

„Alle Rechtsmittel gegen das Projekt sind ausgeschöpft, die Flugbewegungen nehmen konstant zu. Unser Wirtschaftsstandort braucht weiterhin ein leistungsfähiges Drehkreuz. Mit einem weltumspannenden Netz an Flugverbindungen ist der Airport im Erdinger Moos einer der wichtigsten Standortfaktoren unserer Mitgliedsunternehmen. Für den prosperierenden Wirtschaftsraum München und Oberbayern führt an einem Ausbau auch in Zukunft kein Weg vorbei“, erklärt Kammerer.