11.07.2017 - Garmisch-Partenkirchen

Regionalausschuss besucht Münchner IHK-Zentrale ‎

Als ein sehr wertvolles Treffen bezeichnete Peter Lingg, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Garmisch-Partenkirchen, den jüngsten Besuch der Ausschussmitglieder aus dem Landkreis in der Münchner IHK-Zentrale.

Lingg: „Wertvoller Austausch über die Arbeit der IHK im Vorfeld der Wahlen“‎

Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern, informierte die ehrenamtlich aktiven Unternehmer vor allem über die politische Arbeit der IHK im Vorfeld der Bundestagswahl und der Landtagswahl 2018. So fanden in den zurückliegenden Wochen Gespräche mit insgesamt 45 Bundes­tagskandidaten statt, unter ihnen alle bayerischen Spitzenkandidaten. „Um die Interessen der oberbayerischen Wirtschaft gegenüber der Politik adäquat zu vertreten, ist der frühzeitige persönliche Kontakt zu den Politikern äußerst wichtig. Dazu gehört auch, dass wir mit unserer Arbeit sehr gute Kontakte zu den richtigen Ansprechpartnern in möglichen Koalitionen aufbauen“, erläuterte der IHK-Chef.

IHK-Mitarbeiter aus den Bereichen Außenwirtschaft, Berufsbildung und Volks­wirtschaft informierten in der nachfolgenden Gesprächsrunde rund um Themen wie zum Beispiel den Dienstleistungsexport in die Europäische Union oder die Services der IHK-Berufsbildung. Dazu zählen auch die Beratungsleistungen des Integrationsteams, das sich um geflüchtete Arbeitnehmer kümmert.

Die Mitglieder des Ausschusses nutzten die Gelegenheit, ihrerseits Themen anzusprechen, die ihnen aktuell unter den Nägeln brennen. Unter anderem kamen das bayerische Ladenschlussgesetz zur Sprache, aber auch die aktuelle Ausbildungssituation im Landkreis und bürokratische Hürden, mit denen sich die Unternehmen, die Geflüchtete beschäftigen oder ausbilden möchten, konfrontiert sehen.