21.11.2016 - Weilheim - Schongau

IHK-Abschlussprüfungen beginnen

Gruppe von glücklichen Studenten mit Lehrer und Tablet Computer in der Universität
© © Robert Kneschke

Morgen (Dienstag, 22. November) beginnen für rund 220 Azubis von Unternehmen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau die Abschlussprüfungen vor der IHK für München und Oberbayern. Darauf weist Herbert Klein, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Weilheim-Schongau, hin. „Im Namen der 261 IHK-Ausbildungsbetriebe im Landkreis wünsche ich unserem Fachkräftenachwuchs viel Erfolg bei den Aufgaben“, so der IHK-Vorsitzende. „Die Prüfung ist für die Azubis der wichtigste Meilenstein beim Start ins Erwerbsleben“, unterstreicht Klein. „Nach dem erfolgreichen Abschluss stehen den Absolventen hervorragende Karriere- und Aufstiegschancen offen. Unsere heimische Wirtschaft setzt mehr denn je auf den eigenen Fachkräftenachwuchs“, so der Werkleiter von Agfa-Gevaert HealthCare in Peißenberg.

Rund 220 Azubis treten im Landkreis Weilheim-Schongau zu den Prüfungen an

Zuerst stehen am 22. und 23. November die schriftlichen Abschlussprüfungen für knapp 120 Prüflinge in kaufmännischen und verwandten Berufen auf dem Programm. Dazu gehören Einzelhandels-, Bank- und Bürokaufleute. Ab dem 6. Dezember folgen rund
100 Prüfungskandidaten in den technischen Berufen, darunter Abschlüsse wie Industrie­mechaniker, Mechatroniker und Elektroniker.

Die Prüfungen finden zum Großteil in den Berufsschulen des Landkreises und im Jakob-Pfeiffer-Haus in Schongau statt. Die schriftlichen IHK-Abschlussprüfungen werden bundesweit gleichzeitig organisiert. Um den IHK-Berufsabschluss zu erreichen, müssen die Azubis ab Mitte Januar noch mündliche oder praktische Prüfungen meistern. Über 8.000 ehrenamtliche Prüfer sowie Lehrkräfte aus den Berufsschulen unterstützen die IHK bei den Prüfungen in Oberbayern. Die IHK steht in der Region für rund 60 Prozent aller Ausbildungsverhältnisse.