Pressemeldung vom 04.11.2020 - Rosenheim

Wirtschaft fordert bessere Organisation von Tests für Berufspendler

A 8 Autobahn Irschenberg
© Michaela Müller / fotolia

04.11.2020 - Die Wirtschaft fordert eine bessere Abwicklung der verpflichtenden Corona-Tests für Berufspendler aus Österreich. „Leider gibt es in Stadt und Landkreis Rosenheim bislang nur ein Testzentrum, in dem sich Berufspendler testen lassen können. Dieses liegt mitten in der Stadt und damit für Pendler, die im Landkreis arbeiten, nur mit Umwegen zu erreichen. Dazu sind die Tests von Montag bis Freitag ausschließlich zwischen 9 Uhr und 17 Uhr und damit nur in der regulären Arbeitszeit möglich“, bemängelt Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern. „Der Arbeitsalltag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Betrieben wird dadurch beeinträchtigt und gestört.“

Gößl: Öffnungszeiten des einzigen Testzentrums für Stadt und Landkreis stören Arbeitsalltag

Die IHK setzt sich seit Inkrafttreten der verpflichtenden Corona-Tests für Berufspendler aus Risikogebieten für eine reibungslose Organisation ein. „Uns ist wichtig, dass sich die Berufspendler genauso wie die Unternehmen im Raum Rosenheim vollumfänglich auf ihr operatives Geschäft konzentrieren können und sich nicht neben der beruflichen Tätigkeit noch um den Corona-Test kümmern müssen“, sagt Gößl.

Er verweist auf die Verbesserungen im Berchtesgadener Land. Der Landkreis eröffnete diesen Dienstag ein zweites Testzentrum. Berufspendler können sich nun in Bayrisch Gmain und direkt hinter der Grenze in Freilassing testen lassen. „Die Behörden sind hierbei auf die Bedürfnisse der Pendler sowie der Unternehmen vor Ort eingegangen“, erklärt Gößl. „In Freilassing sind Tests dreimal pro Woche bis 19 Uhr sowie einmal in der Woche ab sieben Uhr möglich. So lassen sich die Tests auf dem Arbeitsweg erledigen.“ Das sei auch für Rosenheim wünschenswert genauso wie ein weiteres Testzentrum im Inntal beziehungsweise direkt an der Autobahn.

Darüber hinaus ist für die Wirtschaft wichtig, dass es keine Kapazitätsengpässe gibt und die Testergebnisse so schnell wie möglich übermittelt werden. „Außerdem fordern wir von der Politik, die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie fortlaufend zu evaluieren und mögliche Erleichterungen auch für Berufspendler zu prüfen“, sagt Gößl.