03.12.2019 - Traunstein

Braukon und Mittelschule Obing sind IHK Bildungspartner ‎

ihk_bildungspartnerschaft_obing
© IHK

Brau- und Getränkeanlagenbauer Braukon aus Seeon-Seebruck und die Mittelschule Obing sind ab sofort IHK Bildungspartner. Schülerinnen und Schüler der Mittelschule werden noch in diesem Schuljahr dank der Kooperation von mehr Angeboten in der Berufsorientierung profitieren. Für beide Partner ist es die erste Zusammenarbeit dieser Art.

Vielfältige Berufsorientierung für alle Schülerinnen und Schüler der Mittelschule ‎


„Die Idee der Bildungspartnerschaft begeistert uns“, erklärt Laura Dörner, Personalreferentin bei Braukon. „Uns ermöglicht sie, im unmittelbaren Umfeld unseres Standorts nach Nachwuchskräften für unser Unternehmen Ausschau zu halten. Über verschiedenste Angebote erhalten die Schüler schon früh einen Eindruck von einer Ausbildung bei uns, von möglichen Ausbildungsberufen und den späteren Tätigkeiten als Azubi und als ausgebildete Fachkraft. Natürlich hoffen wir, dass wir über die Partnerschaft mehr Jugendliche vor allem für unsere gewerblich-technischen Ausbildungsberufe begeistern können.“

Thomas Duxner, Schulleiter der Mittelschule Obing, zählt die zahlreichen Vorteile für seine Schülerinnen und Schüler auf: „Durch die praxisorientierte und kontinuierliche Zusammenarbeit haben unsere Schülerinnen und Schüler bereits in der Schule regelmäßigen Kontakt zu einem Unternehmen mit mehreren Ausbildungsberufen. Sie erhalten Einblick in unterschiedliche Berufe, Arbeitsbereiche, Tätigkeiten und damit verbundene Erwartungen und Anforderungen an potenzielle Azubis. Gleichzeitig knüpfen sie Kontakte zu Ausbildern und Auszubildenden, was wiederum ihre persönliche Einstellung bezüglich der Kontaktaufnahme bei der Lehrstellensuche fördert. Eine enge Kooperation zwischen Unternehmen und Schule ist deshalb in der Berufsorientierung nicht mit Gold auszuwiegen.“

Mittelschule und Braukon werden im nächsten Schritt festlegen, wie sie die Zusammenarbeit bis Ende des laufenden Schuljahres gestalten wollen. Vorgesehen sind beispielsweise das Angebot von Betriebspraktika, Bewerbungstrainings, Berufsinfoabende und die Teilnahme der Firma am Girls‘ Day und Boys‘ Day.

Über eine lebendige Partnerschaft zwischen Schulen und Unternehmen freut sich auch Wolfgang Janhsen, Leiter der IHK-Geschäftsstelle in Rosenheim: „Je besser wir Jugendliche und Unternehmen miteinander vernetzen, desto erfolgreicher sind wir in der Berufsorientierung. Dank solcher Partnerschaften können Schülerinnen und Schüler die Vielfalt der Ausbildung in technischen und kaufmännischen Berufen kennenlernen Die Betriebe können die Schüler schrittweise an ihre Ausbildungs­angebote heranführen und nehmen ihnen damit Berührungsängste. Als IHK würden wir es begrüßen, wenn jede allgemeinbildende Schule in der Region eigene Bildungspartnerschaften unterhält.“

Über die IHK-Bildungspartnerschaften

Die IHK Bildungspartnerschaften helfen in der Berufsorientierung von Schülern die Brücke zwischen Theorie und Praxis zu schlagen. Sie fördern die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schulen und Unternehmen. Schulen und Betriebe profitieren gleichermaßen davon. Unternehmen können frühzeitig Kontakt in die Schulen und damit zu potentiellen Azubis und ihren Lehrern aufbauen. Sie helfen damit, die Ausbildungsreife der Schüler zu verbessern. Die Schulen können ihrerseits eine praxisnahe Berufsorientierung anbieten und bereiten ihre Schüler gezielt auf einen erfolgreichen Übergang in Ausbildung und Berufswelt vor.

Unternehmen oder Schulen, die an einer Bildungspartnerschaft interessiert sind, können sich direkt an Verena Kastenhuber von der IHK wenden: (089) 5116-1106 oder per Mail an kastenhuber@muenchen.ihk.de.

Weiterführende Infos gibt es unter IHK Bildungspartnerschaften

© IHK / Sind stolz auf die neu abgeschlossene IHK Bildungspartnerschaft: Laura Dörner von Braukon und Schulleiter Thomas Duxner (rechts) sowie Thomas Gebert, Bildungsberater in der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim, Unterzeichnung der IHK Bildungspartnerschaft am 27.11.2019