16.07.2018 - Miesbach

IHK unterstützt Bildungspartnerschaften für praxisnahe Berufsorientierung an Schulen

ihk_top_bildungspartner
© IHK

Für immer mehr Unternehmen wird es schwieriger, Azubis für ihre Ausbildungsberufe zu gewinnen. Gleichzeitig haben viele Schüler nur ungenaue Vorstellungen von ihrer beruflichen Zukunft. Um eine praxisnahe Berufs­orientie­rung an Schulen zu unterstützen, informierte die IHK für München und Oberbay­ern im Berufsschulzentrum Miesbach über die IHK Bildungspartner­schaft. Ziel dieser Partnerschaft zwischen Ausbildungs­unternehmen und Schulen ist es, Schülerinnen und Schüler über Berufsausbildungsmöglich­keiten vor Ort zu informieren und ihnen praxisnah Einblicke in möglichst viele Ausbildungsberufe zu geben. Unternehmen erhalten dadurch die Chance, sich als Ausbildungs­betrieb zu präsentieren und kommen mit potenziellen Azubis in Kontakt.

Ausbildungsunternehmen und Schulen im Landkreis miteinander vernetzen ‎

Vertreter aus 16 Ausbildungsunternehmen und zehn Schulen aus dem Landkreis nutzten die Veranstaltung, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Sie informierten sich über mögliche Partner und wie die Partnerschaft im Alltag gelebt werden kann. Aufgabe der IHK ist es dabei, passende Kontakte zu vermitteln und bei der Umsetzung der Partnerschaft im Schul- und Unterneh­mensalltag zu unterstützen. Die Möglichkeiten einer praxisnahen Berufsorien­tierung reichen dabei von Berufsinfoabenden, Betriebsführungen und Praktika über Mitmach-Angebote in den Betrieben zum Girls‘ oder Boys‘ Day bis hin zu Lehrerpraktika. Herbert Püls, Ministerialdirektor des Bayerischen Staatsministe­riums für Unterricht und Kultus, sagte in seinem Grußwort: „Die Bildungspartner­schaft ist ein Vorzeigeprojekt für die Berufswahl. Die Vernetzung von Schulen und Betrieben vor Ort ist dabei der Garant für ihren Erfolg.“

Top-Bildungspartner aus dem Landkreis München ausgezeichnet

Wie eine IHK Bildungspartnerschaft erfolgreich gestaltet werden kann, darüber informierten Michael Seifert, Ausbildungsleiter bei Spinner Werkzeugmaschinen in Sauerlach, sowie Vinzenz Hörl und Katharina Menig, beide Jugendsozialarbeiter an der Carl-Steinmeier-Mittelschule in Hohenbrunn. Seit vier Jahren verbindet beide Seiten eine IHK Bildungspartnerschaft. Schüler der 7. und 8. Klassen besuchen den Betrieb und erhalten von den Azubis praxisnahe Ein­blicke in Ausbildungsberufe wie zum Beispiel den Industrie- und den Zerspa­nungsmechaniker. Um die Eltern der Schüler auch mit einzubezie­hen, ist der Betrieb beim alljährlichen Berufsinfoabend an der Schule dabei. Außerdem unterstützt Spinner Werkzeug­maschinen die Schüler beim schulinternen Bewerbertag, indem das Unternehmen fiktive Bewerbungsgespräche anbietet. Dank all dieser Aktivitäten konnte das Unternehmen bereits sechs Azubis von der Carl-Steinmeier-Schule gewinnen. Aufgrund ihres langjährigen erfolgreichen Engagements in der Berufsorientierung zeichnete die IHK auf der Veranstaltung Spinner Werkzeug­maschinen und die Carl-Steinmeier-Mittelschule als IHK Top-Bildungspartner aus.

IHK-Kontakt für interessierte Unternehmen und Schulen: Verena Kastenhuber, (089) 5116-1106, Kastenhuber@muenchen.ihk.de