22.02.2018 - Rosenheim

Von Bitcoins und Blockchains

Mehr als nur Bargeld und Kreditkarte: Passend zum Veranstaltungsort in der Geschäftsstelle der Hypovereinsbank (HVB) diskutierte der IHK-Regional-ausschuss Rosenheim in seiner jüngsten Sitzung über die Trends und Entwicklungen zu Bezahlsystemen.

IHK-Regionalausschuss Rosenheim beschäftigt sich mit neuen Bezahlsystemen

Wie groß die Vielfalt der bestehenden Zahlungsmittel mittlerweile ist, machte HVB-Experte Tobias Werner deutlich. Während Systeme wie PayPal bereits bei vielen Kunden etabliert sind und deutsche Pendants wie DirectPay nach sich gezogen haben, spielt mobiles Bezahlen über Smartphones noch eine untergeordnete Rolle. „Es fehlt weiterhin eine Standardisierung am Markt, die unabhängig und länderübergreifend von Smartphone-Hersteller und Betriebssystem funktioniert.“

In diesem Zusammenhang wurden natürlich auch Blockchains und Bitcoins thematisiert. Für den Südtiroler Experten Roland Kofler geht das Potential der Blockchain-Technologie weit über der Währungsfunktion hinaus. „Der nicht manipulierbare und unendlich wachsende Speicher eignet sich ideal für Prozesse, die das Vertrauen zwischen unterschiedlichen Akteuren benötigen. Unter anderem gibt es schon Versicherungen auf Blockchain-Basis, aber auch für das Crowdfunding bei Start-Ups wird die Technologie immer beliebter“, berichtet Kofler. In der anschließenden Diskussion zeigte sich die Mehrheit der Regionalausschuss-Mitglieder allerdings noch sehr skeptisch gegenüber der Möglichkeit von digitalen Währungen.

IHK-Experte Martin Clemens ergänze die Ausführungen mit den gesetzlichen Neuerungen für elektronische Kassen. Besonders wichtig für die Betriebe: Seit diesem Jahr können Finanzbehörden auch so genannte „Kassen-Schauen“ durchführen. Das sind unangekündigte Prüfungen von elektronischen und offenen Ladenkassen, die auch während der normalen Geschäftstätigkeit stattfinden können. „Werden Mängel festgestellt, kann es zu umfassenden Betriebsprüfungen kommen“, warnt Clemens.

Regionalausschuss-Vorsitzender Andreas Bensegger zieht ein insgesamt zuversichtliches Fazit: „Unsere Mitgliedsunternehmen sind bei den Bezahlsystemen auf dem aktuellen Stand. Vor allem Einzelhandel und Gastronomie haben ein großes Eigeninteresse, die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen und werden somit auch die zukünftigen technologischen Neuerungen einbauen, sofern sie sich durchsetzen und Zuspruch finden. Bei Digitalwährungen wie Bitcoins sehe ich derzeit allerdings keine Praxistauglichkeit.“