Pressemeldung vom 30.10.2020 - Landkreis München

Junge Gründer machen es vor: Wirtschaft will positiv in Zukunft blicken

Woman in business training sitting in front of desktop

30.10.2020 - Trotz Corona-Pandemie positiv in die Zukunft blicken: Junge Gründer machen es vor. Das ist bei der jüngsten Sitzung des IHK-Regionalausschusses München-Landkreis deutlich geworden. Die Mitglieder tauschten sich einer Videokonferenz über die aktuelle Lage in den heimischen Unternehmen aus und bekamen Einblicke in die Erfolgschancen für junge Gründerinnen und Gründer.

IHK-Regionalausschuss tauscht sich zur aktuellen Lage aus / Gründergeschehen auf Agenda

Mit der Technischen Universität München in Garching ist der Landkreis München ein deutschlandweit wichtiger und erfolgreicher Standort für die enge Verbindung von Wissenschaft und Unternehmergeist. Davon berichtete Sieglinde Amelia Walter vom Institut TUMentrepreneurship den Ausschussmitgliedern. Sie stellte in ihrem Vortrag das Gründernetzwerk sowie die Beratungsangebote der TU vor. Die Expertin für strategische Entwicklung erklärte, dass die Zahl der Gründungen durch Corona nicht zurückgegangen sei. Einige Start-Ups verzeichneten zwar Verzögerungen, andere, gerade im Bereich der Digitalisierung von Prozessen, kommen den Anfragen hingegen nicht mehr hinterher.

Der Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses, Christoph Leicher, spricht von einem positiven Signal. Die regionale Wirtschaft sei stolz, dass es im Landkreis ein solches Angebot für interessierte Gründerinnen und Gründer mit Weltniveau gebe. „Unsere Wirtschaft lebt von der Unterstützung aus der Forschung und dem Unternehmergeist junger, innovativer Gründer – gerade in dieser schwierigen Zeit“, sagt Leicher.

Die Berichte der Ausschussmitglieder aus ihren Betrieben zeigten, dass in einigen Branchen die teils extremen Einbrüche aus dem Frühjahr wieder annähernd aufgeholt werden konnten. Während der Krise hätten Gesellschaft und Wirtschaft außerdem auch viel dazu gelernt, zum Beispiel in der Digitalisierung, sagte ein Geschäftsmann. Er und weitere Ausschussmitglieder erklärten, durchaus positiv in die Zukunft zu blicken. Die Schilderungen der Unternehmerinnen und Unternehmer zeigten aber auch, dass Prognosen angesichts der steigenden Infektionszahlen und neuer Einschränkungen sehr schwierig und teils kaum möglich sind.