Pressemeldung vom 31.03.2020 - Starnberg

Heimische Wirtschaft gratuliert Stefan Frey zu seiner Wahl als Landrat

Interview mit Spitzenkandidaten zur Landtagswahl 2018 in Bayern
© Stockfotos - MG / fotolia

Die Wirtschaft im Landkreis Starnberg gratuliert dem künftigen Landrat Stefan Frey zu seiner Wahl. „Meine Glückwünsche gehen auch an alle wieder- und neugewählten Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte“, erklärt Martin Eickelschulte, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Starnberg. „Die Unternehmen in der Region wollen auch in Zukunft die Herausforderungen in unserem Landkreis im Dialog und Austausch mit Ihnen lösen.“

IHK-Regionalausschuss setzt weiterhin auf Dialog und Austausch mit Lokalpolitik

Die Ausschussmitglieder wünschen sich, dass Frey und die Bürgermeister in der nächsten Amtszeit das Gespräch mit der lokalen Wirtschaft und den Unternehmern vor Ort suchen, wie Eickelschulte betont. „Wenn es um die Zukunft unserer Region geht, müssen Politik und Wirtschaft an einem Strang ziehen.“

Das gleiche gelte derzeit auch für den Kampf gegen das Coronavirus, so der Vorsitzende des Regionalausschusses. „In dieser schwierigen Phase sind wir alle gefordert: Medizinisches Personal, Lebensmittelhändler, Politiker, Geschäftsleute, Hoteliers, Gastronomen, Verkehrsunternehmen und viele mehr. Der Landrat und die Entscheidungsträger in den Kommunen haben unsere volle Unterstützung, auch wenn viele Maßnahmen schwer fallen und die Wirtschaft teilweise drastisch ein-schränken. Die Betriebe im Landkreis leisten ihren Beitrag, das öffentliche Leben gemäß staatlicher Vorgaben und im Rahmen der Möglichkeiten aufrecht zu erhalten. Gemeinsam werden wir diese Zeit meistern: Unser Landkreis steht zusammen.“

Diese Krise werde sich noch lange auf die Wirtschaft in der Region auswirken, sagt Eickelschulte. Deswegen werde sich der IHK-Regionalausschuss für eine nachhaltige Stärkung des Wirtschaftsstandorts einsetzen. „Zuallererst setzen wir aktuell auf eine rasche, unkomplizierte Umsetzung und Auszahlung der staatlichen Hilfen für die heimische Wirtschaft.“