29.09.2017 - Ebersberg

IHK: Bahnstrecke zwischen München-Ost und Markt Schwaben vollkommen ausgelastet

In seiner vergangenen Sitzung im Aldi Logistikzentrum beschäftige sich der IHK-Regionalausschuss Ebersberg mit dem viergleisigen Bahn-Ausbau zwischen München-Ost und Markt Schwaben. Wie IHK-Schienenexperte Gerhard Wieland erklärt, werden Projekte wie die zweite Stammstrecke oder der Erdinger Ringschluss die Situation auf dem Abschnitt in den kommenden Jahren weiter verschärfen.

Gutachten des S-Bahn-Bündnisses Ost befürwortet mehrstufigen Ausbau

„Mehr Angebote wie eine Express-Bahn oder ein 15-Minuten-Takt sind nicht möglich“, erklärt Wieland. Zielführend sei – laut einem neuen Gutachten des S-Bahn-Bündnisses-Ost – ein mehrstufiger Ausbauprozess, an dessen Ende sowohl die Anbindung der Messe München an das Bahnnetz, als auch der viergleisige Ausbau steht.

„Infrastrukturprojekte brauchen die Wirtschaft als Partner. Bis zur Realisierung des Ausbaus ist es zwar noch ein langer Weg. Im Schulterschluss zwischen Gemeinden und Messe München konnten wir das Projekt aber schon sehr gut in der öffentlichen Wahrnehmung verankern“, ist Landrat Robert Niedergesäß überzeugt, der auch Vorsitzender des S-Bahn-Bündnis-Ost ist. Für die Regionalausschuss-Vorsitzende Sonja Ziegltrum-Teubner steht die Notwendigkeit des Vorhabens außer Frage: „Ohne öffentlichen Personennahverkehr stehen nicht nur die Menschen still, sondern auch die Wirtschaft. Wachsen unsere Gemeinden, muss deshalb auch das Angebot von Bus und Bahn mitwachsen“.

Wie groß das ÖPNV-Angebot tatsächlich ist, erläuterte Christian Mayer, Prokurist und Bereichsleiter Regionalbus beim Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV). Insgesamt gibt es im Landkreis sieben Regionalbahn-Haltestellen, elf S-Bahn-Haltestellen und rund 300 Bushaltestellen. „Seit 1996 hat die Linienlänge des Regionalbusangebotes um 78 Prozent zugenommen, auf 494 Kilometer“,
so Mayer.