03.07.2017 - Ingolstadt

Ingolstadt ist Top-Standort für die Wirtschaft

standort_in
© IHK

Die Betriebe in der Stadt Ingolstadt sind weiterhin mit ihrem Wirtschafts­standort zufrieden. In einer Umfrage der IHK für München und Oberbayern erzielt die Stadt die Gesamtnote 1,9. Damit liegt sie über dem Wert von 2,0 für ganz Ober­bayern. Im Vergleich zur Befragung von 2015 hat sich die Bewertung allerdings etwas verschlechtert. Damals erzielte die Stadt Ingolstadt die Note 1,7.

Stadt punktet mit Gesamtnote 1,9 in aktueller IHK-Standortumfrage ‎

In der Umfrage benoten über 90 Prozent der befragten Betriebe ihren Standort als „sehr gut“ oder „gut“. Knapp neun von zehn Unternehmern würden sich noch einmal für Ingolstadt entscheiden. Als Stärken bewerten die Unternehmen die Anbindung an das Fernstraßennetz, die Energieversorgung und die Nähe zu ihren Absatzmärkten.

Trotz der guten Gesamtnote gab etwa ein Viertel (25,5 Prozent) der Unternehmer an, dass Standortmängel wie fehlende Fachkräfte, mangelnde Verfügbarkeit von Gewerbeflächen oder hohe Standortkosten das Unternehmenswachstum verzögern. Am unzufriedensten sind die Unternehmen mit den Grundstückspreisen für Gewerbeflächen, den Büro- und Gewerbemieten und dem Angebot an Wohnraum.

„Die IHK-Standortumfrage stellt Ingolstadt – insbesondere im oberbayerischen Vergleich – ein sehr ordentliches Zeugnis aus“, lobt Fritz Peters, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Ingolstadt. „Auf diesen Lorbeeren dürfen wir uns jedoch nicht ausruhen. Besonders die Fachkräftesicherung ist und bleibt für die Wirtschaft ein wunder Punkt und fordert uns extrem heraus. Auch bei bezahlbaren Gewerbe­flächen besteht großer Handlungsbedarf“, so Peters. Der Vorsitzende fordert außerdem mehr Initiativen, was die Bereitstellung von bezahlbarem Wohn­raum betrifft.

An der IHK-Standortumfrage beteiligten sich 143 Unternehmen.