22.10.2018 - Pfaffenhofen

Drei Auszubildende aus dem Landkreis gehören zu Oberbayerns Spitzen-Absolventen

_2ag8983_paf
© IHK für München und Oberbayern / Andreas Gebert

Christina Hainzlmaier, Sandro Müller und Sarah Wörmann gehören zu den 115 oberbayerischen Spitzen-Azubis, die als Beste in ihrem jeweiligen Beruf die IHK-Abschlussprüfungen vom Winter 2017/18 und Sommer 2018 bestanden haben.

IHK ehrt die 115 Besten der Abschlussprüfungen, unter ihnen auch 31 Bayernbeste‎

Hainzlmaier wurde von ARS Altmann in Wolnzach zur Kauffrau für Spedition und Logistik­dienstleistung ausgebildet. Müller erlernte den Beruf des Fluggerätmechanikers in der Fachrichtung Instandhaltungstechnik bei der Wehrtechnischen Dienststeller für Luftfahrzeuge in Manching und Wörmann ließ sich bei Hipp in Pfaffenhofen zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik ausbilden.

Insgesamt traten im abgelaufenen Prüfungsjahr über 18.000 Kandidaten in Oberbayern zu den Abschlussprüfungen in etwa 200 Berufen an. 92 Prozent der Teilnehmer konnten ihre Ausbildung erfolgreich beenden. Die 115 Absolventen, die ihre Ausbildung als Bester oder Beste in ihrem jeweiligen Beruf und mindestens mit der Note „sehr gut“ abgeschlos­sen haben, wurden bei einer Feier der IHK für München und Oberbayern in der Münchner ALLIANZ-Arena ausgezeichnet. Unter ihnen waren auch 31 Absolventen, die bayernweit als jeweils Beste in ihrem Beruf ihre Ausbildung abgeschlossen haben.

„Mit Fleiß, Ausdauer und unbeirrbarer Zielstrebigkeit haben Sie die Spitzenleistungen erzielt, für die Sie heute geehrt werden. In ihren jeweiligen Berufen gehören Sie zur Elite Oberbayerns. Sie haben gezeigt, dass Sie sich entgegen allem Prüfungsdruck mit Ihrem Wissen und Können erfolgreich durchsetzen können“, sagte IHK-Vizepräsidentin Ingrid Obermeier-Osl bei der Feierstunde. Obermeier-Osl betonte die hervorragenden Berufsaussichten der Absolventen: „Unsere bayerische Wirtschaft braucht Sie dringender denn je, denn von Jahr zu Jahr wächst der Fachkräftemangel. Heuer fehlen unseren Betrieben bereits 260.000 Mitarbeiter. Die größte Lücke machen dabei mit 85 Prozent beruflich qualifizierte Mitarbeiter aus und nicht die Akademiker.“

Der Dank der IHK-Vizepräsidentin galt auch den Ausbildern in den rund 9.400 ober­bayerischen Ausbildungsbetrieben aus Industrie, Handel und Dienstleistungen. „Unsere berufliche Ausbildung in den Betrieben steht und fällt mit Ihrem Engagement. Sie garantieren Praxisnähe und sichern die Qualität der Ausbildung. Sie sind genau die Fachleute, die unsere Azubis auf ihre künftigen Anforderungen im Beruf vorbereiten“, so Obermeier-Osl. Auch den 10.000 ehrenamtlichen IHK-Prüfern in Oberbayern dankte die IHK-Vizepräsidentin. „Ohne Ihren uneigennützigen Einsatz wäre ein betriebs- und wirtschaftsnahes Prüfungswesen nicht denkbar“, lobte sie das Engagement der Prüfer in den Prüfungsausschüssen der IHK.

Bildunterschrift:
IHK-Vizepräsidentin Ingrid Obermeier-Osl (ganz rechts) und Dr. Thomas Kürn, Bereichsleiter Berufliche Bildung bei der IHK für München und Oberbayern (ganz links), gratulierten den besten Azubis aus dem Landkreis (v.l.n.r.) Sarah Wörmann, Sandro Müller und Christina Hainzlmaier während einer Feierstunde der IHK für München und Oberbayern am 4.10.2018 in der ALLIANZ-Arena in München.