06.03.2018 - Eichstätt

Tourismusentwicklung braucht frische Impulse

arbeitssitzung_ei_pechlaner
© IHK

Wie sich der Tourismus im Landkreis zukunftsfit aufstellen kann, stand im Mittelpunkt der jüngsten Arbeitssitzung des IHK-Regionalausschusses Eichstätt in der Katholischen Universität (KU) Eichstätt-Ingolstadt. „Mit dem Naturpark Altmühltal ist unserem Landkreis der Tourismus in die Wiege gelegt. Und gerade weil er für die Prosperität der Region eine so große Rolle spielt, müssen wir uns mit den aktuellen Herausforderungen, vor denen er steht, auseinandersetzen“, hob Emmeran Hollweck, Vorsitzender des Ausschusses, in seiner Begrüßung hervor.

Hollweck: „Tourismus trägt wesentlich zum Wohlstand im Landkreis bei“‎

Als wichtiger Partner bei diesem Unterfangen versteht sich die KU. Deren Lehrstuhl für Tourismus fungiert als besonderer Impulsgeber für die touristische Wirtschaft in der Region. Professor Harald Pechlaner, Inhaber des Lehrstuhls und Leiter des Zentrums für Entrepreneurship, betonte: „Zahlreiche Themen für Forschung und Lehre erschließen wir uns aus dem direkten Austausch mit der Wirtschaft, zum Beispiel im Rahmen der Eichstätter Tourismusgespräche.“

Dass der regionale Tourismus erheblich von der Digitalisierung profitieren könne, darüber informierte Oswald Pehel, Geschäftsführer des Tourismus Oberbayern München e.V. „In Sachen Digitalisierung besteht noch viel Aufholbedarf. Derzeit ist die digitale Rollenverteilung zwischen Tourismusregionen, Orten und Beherbergungsbetrieben oft nicht klar geregelt. Häufig fehlt eine Digitalstrategie, die den gesamten Reiseablauf unter die Lupe nimmt. Auch die bewusste Einbindung von Kundenmeinungen kommt meist zu kurz. Hilfestellung hierzu bietet die neue Digitalisierungsoffensive 'Tourismus Oberbayern: Echt Digital', beispielsweise durch die Ausbildung von eCoaches in allen Mitgliedsregionen Oberbayerns“, so der Tourismusexperte.

Welche Bedeutung privatwirtschaftliche Initiativen für die Tourismusentwicklung in der Region haben, zeigten die Vorträge der Beilngrieser Unternehmerin Friederike Keidel, Geschäftsführende Gesellschafterin der J.B.Prinstner GmbH & Co. KG, und von Markus Meier, Gesellschafter der Eichstätter Martin Meier GmbH. Beide stellten aktuelle Projekte ihrer Unternehmen vor, mit denen sie den Landkreis Eichstätt als Tourismusdestination stärken möchten. In der anschließenden Debatte diskutierten die Unternehmer und ihre Gäste aus Kommunalpolitik und Verwaltung, wie bereits bestehende touristische Angebote aus dem Landkreis besser vermarktet werden könnten. Davon würden nicht nur Hotellerie, Gastronomie, Freizeitbetriebe sondern auch der Einzelhandel erheblich profitieren, so der abschließende Konsens.