Fortbildungsprüfung

Geprüfte /-r Meister /-in für Veranstaltungstechnik

Ein Meister für Veranstaltungstechnik wirkt mit bei der Planung und Errichtung von Anlagen und Arbeitsstätten zur technischen Umsetzung künstlerischer Anforderungen, er überwacht Kostenentwicklungen und stellt den bedarfs- und termingerechten Einsatz von Mitarbeitern und Betriebsmitteln sicher. Zielgruppe für diese Fortbildungsprüfung ist der Personenkreis, der nach einer einschlägigen Berufsausbildung eine weitere mehrjährige, dem angestrebten Abschluss dienliche Berufspraxis erworben hat.

Ziel der Prüfung

Ziel der Prüfung ist der Nachweis der Befähigung, in Betrieben unterschiedlicher Art und Aufgabenstellungen und bei unterschiedlichen Veranstaltungsformen Veranstaltungen zu konzipieren, sicher durchzuführen, zu überwachen und Führungsaufgaben wahrzunehmen.
Durch die Prüfung ist festzustellen, ob die Qualifikation vorhanden ist, insbesondere folgende in
Zusammenhang stehende Aufgaben eines Geprüften Meisters für Veranstaltungstechnik wahrnehmen zu können:

  • Veranstaltungsangebote
    Beurteilen von vorgesehenen Veranstaltungsstätten, Beraten der Auftraggeber für die Umsetzung künstlerischer oder anderer Veranstaltungskonzepte, Erstellen von Kalkulationen und Angeboten für Veranstaltungsprojekte, Erstellen und Präsentieren von Konzepten sowie Pflegen von Lieferanten- und Kundenkontakten
  • Sicherheit in Veranstaltungs- und Produktionsstätten
    Beurteilen und Gewährleisten der Sicherheit in Veranstaltungs- und Produktionsstätten, Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen, Anwenden bauordnungsrechtlicher Vorschriften, Anwenden und Durchsetzen von Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes unter Anwendung aktueller rechtlicher Vorgaben, technischer Regeln und Informationen, Veranlassen und Durchführen von technischen Prüfungen, Erarbeiten und Durchsetzen von vorbeugenden Maßnahmen gegen Gefahren, Organisieren, Kontrollieren und Dokumentieren von Sicherheitsmaßnahmen und -unterweisungen
  • Projektmanagement
    Strukturieren von Projektabläufen, Ermitteln des Bedarfs und Integrieren von internen und externen Dienstleistungen in Veranstaltungskonzepte, Bewerten von Haftungsrisiken und der Möglichkeiten des Versicherungsschutzes, Einholen von Genehmigungen, Durchführen von Ausschreibungen, Abschließen von Verträgen, Beachten des Urheberrechts, Planen des Personalbedarfs, Zusammenstellen von Projektteams, Abstimmen und Koordinieren der Arbeit im Projektteam und mit anderen Beteiligten, Ein- und Unterweisen sowie Koordinieren von Dienstleistern, externem und eigenem Personal, Überwachen und Sicherstellen von Veranstaltungsabläufen, Einhalten von Sicherheits- und Lärmschutzvorschriften, Überwachen von Budgets und Kostenentwicklung, Gewährleisten von Transport, Umschlag, Lagerung und Werterhaltung, Durchführen von Projektnachkalkulationen, Erstellen von Abschlussberichten und Projektdokumentationen, Einleiten von Maßnahmen der Schadensabwicklung
  • Technische Umsetzung
    Konzipieren und Überwachen technischer Lösungen zur Umsetzung künstlerischer und anderer Vorgaben, Überwachen des Einsatzes von veranstaltungstechnischen Einrichtungen und Betriebsmitteln der Licht-, Beschallungs-, Medien- und Bühnentechnik, im Szenenbau und beim Rigging, einschließlich elektrischer Betriebsmittel und deren Energieversorgung, Veranlassung der Beseitigung von Mängeln;
  • Mitarbeiterführung
    Führen und Motivieren der Mitarbeiter, Fördern der Kooperation und Kommunikation, Fördern des
    Sicherheitsbewusstseins der Mitarbeiter, Verantworten der Ausbildung der zugeteilten Auszubildenden
  • Veranstaltungsmarkt
    Beobachten und Bewerten der Entwicklung der Veranstaltungsmärkte, insbesondere der Technik, Veranstaltungs- und Darstellungsformen sowie des Verhaltens von Wettbewerbern am Markt, fachliches Beurteilen von Angeboten.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Zulassungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der aktuellen Verordnung.
Zur Prüfung Ihrer persönlichen Zulassung zur Prüfung senden Sie uns bitte den Zulassungsantrag zusammen mit Ihren Nachweisen.

Aufbau der Prüfung zum Meister für Veranstaltungstechnik

Fachrichtungen:

  • Bühne/Studio
  • Beleuchtung
  • Halle

Schriftliche Prüfungsfächer:
Fachrichtungsübergreifender Teil

  • Grundlagen für kostenbewusstes Handeln
  • Grundlagen für rechtsbewusstes Handeln
  • Grundlagen für die Zusammenarbeit im Betrieb

Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der gesonderten Seite Ausbildereignungsprüfung nach AEVO.
Der Nachweis ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung vorzulegen.

Fachrichtungsspezifischer Teil

  • Mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Technische Kommunikation
  • Allgemeine sowie spezielle Betriebstechnik der entsprechenden Fachrichtung
  • Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit
  • Brandschutz
  • Bauordnungsrecht

Mündliche Prüfung / Fachgespräch:
Auf Grundlage des Fachrichtungsübergreifenden Teils sollen Sie, ausgehend von einer praxisbezogenen betrieblichen Situationsaufgabe, nachweisen, dass Sie in der Lage sind, bestimmte berufstypische Situationen zu erkennen, ihre Ursachen zu klären und sachgerechte Lösungsvorschläge zu machen.
In Form einer schriftlichen Hausarbeit sollen Sie eine Projektarbeit anfertigen. Das Thema der Projektarbeit soll Ihre betriebliche Praxis berücksichtigen. In dieser Projektarbeit sollen Sie nachweisen, dass Sie als betriebliche Führungskraft komplexe praxisorientierte Problemstellungen erfassen, darstellen, beurteilen und lösen können. In einem anschließenden Fachgespräch sollen Sie das Ergebnis Ihrer Projektarbeit präsentieren und noch mindestens zwei weitere Aufgabenstellungen, die sich aus der Umsetzung der Projektarbeit ergeben und sicherheitsrelevante Problemlösungen enthalten sollen, praktisch lösen.‎

Prüfungstermine / Fristen

Die Prüfung wird von der IHK für München und Oberbayern modular angeboten.
Die genauen Prüfungstermine entnehmen Sie bitte der Terminvorschau.

Gebühren für die Prüfung

Die Höhe der Prüfungsgebühren entnehmen Sie bitte der aktuellen Gebührenordnung.

Lehrgangsträger

Grundsätzlich ist kein Lehrgang zur Vorbereitung auf die Prüfung vorgeschrieben. Aufgrund der Komplexität und der Menge des Prüfungsstoffes ist die strukturierte Vorbereitung aber sehr empfehlenswert. Der Link zum Lehrgangsanbieter enthält die uns bekannten Bildungsträger, die auf diese Prüfung vorbereiten. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und hat keinen Empfehlungscharakter. Über die Qualität der jeweiligen Vorbereitungsmaßnahme können wir keine Aussage treffen. Wir empfehlen Ihnen aber, dass Sie sich vorab bei den in Frage kommenden Bildungsträgern über die Unterrichtsinhalte und –methoden sowie über die Referenzen der eingesetzten Trainer / Dozenten informieren.