Anerkennungsfeier 2018

Jährlich rund 200 erfolgreiche Anträge in Oberbayern / Feierliche Übergabe von IHK-Urkunden ‎

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr als 200 ausländische Fachkräfte in Oberbayern ihre im Heimatland absolvierte Berufsausbildung bei der IHK anerkennen lassen. Seit dem 1. April 2012 können im Ausland erworbene Qualifikationen nach einer Überprüfung mit einer deutschen Berufsausbildung gleichgestellt werden. So können die Antragsteller ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern. In Oberbayern haben seither insgesamt über 1.000 Fachkräfte mit ausländischen Wurzeln die Regelung genutzt.

In den vergangenen zwölf Monaten wurden in Oberbayern Berufsausbildungen aus 37 Ländern anerkannt. Bei den Fallzahlen führt Rumänien (22 Vollanerkennungen) vor Bosnien und Herzegowina (20), Polen (18), Italien, Kroatien und Ungarn (jeweils 16 Fälle). Insgesamt wurden Ausbildungsabschlüsse aus Ländern in allen fünf Erdteilen akzeptiert, darunter auch Australien, Tunesien und Thailand. Nach den Berufen liegen die Elektroanlagenmonteure mit 31 Fällen an der Spitze, gefolgt von Kaufleuten für Büromanagement (29) und Fachkräften für Metalltechnik (15). Insgesamt wurden Ausbildungen in 42 verschiedenen Berufen als gleichwertig anerkannt, darunter auch Chemikanten, Köche und Vermessungstechniker.

Mit der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse leistet die IHK einen Beitrag für erfolgreiche Integration. „Wir wertschätzen Ausbildung ohne Grenzen“, sagte Manfred Gößl, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern, bei der feierlichen Verleihung der Anerkennungsurkunden. Gößl dankte den ausländischen Fachkräften: „Sie leisten mit Ihren Fachkenntnissen und Ihrem Einsatz einen wertvollen Beitrag zum Erfolg unserer Wirtschaft und zum Wohlergehen unserer Region.“