Gründung

Young beautiful hipster woman browsing with touch screen device at modern coworking work place

12.709 Einstiegsinformationen für Gründer

204.549 Besucher auf der IHK-Website für Gründer

Leistungsbilanz des IHK-Gründerservices: Die Zahlen auf einen Blick

  • 12.709 Einstiegsinformationen: persönlich, telefonisch oder Mail
  • 1.635 ‎Gründungsberatungen: online und persönlich
  • 133 Stellungnahmen zu Gründungszuschuss, Einstiegsgeld, KfW-Programm ERP-Kapital (Eigenkapitalfinanzierung).
  • 204.549 Besucher auf der Website Gründung. Rekordwert.

Die IHK macht sich stark für Öffnung der Coronahilfen für Gründer

Es war der blinde Fleck in den aufwändig konzipierten Corona-Hilfen der Bundesregierung: Gründer hatten von den vielen Milliarden nichts. Die Bundeshilfen hatten Start-ups nicht auf dem Schirm. Die IHK hat sich im Gespräch mit der Politik monatelang für die Einbeziehung der Gründer in die Zuschussprogramme eingesetzt. In der November- und Dezember-Hilfe wurde dies dann ermöglicht.

Nahezu konstante Einstiegsberatung: Viele Gründungen im Nebenerwerb

Die telefonische und digitale Erreichbarkeit sorgten trotz des Corona-Einbruches in den ersten Monaten auf das Jahr betrachtet für 12.709 Kontakte in der Einstiegsberatung. Im Vergleich zum Vorjahreswert 14.334 (2019) fällt diese Zahl nur relativ geringfügig ab. Grund ist eine hohe Anzahl von Nebenerwerbsgründungen. Das war eine Lockdown-Folge. Viele Menschen waren in Kurzarbeit und konnten wegen der Schließung ganzer Branchen in ihrem eigentlichen Job nichts tun. Das Know-how hierfür wurde größtenteils über die telefonische Einstiegsberatung und Online-Infoveranstaltungen vermittelt.

Intensiv-Gründungsberatung: Entwicklung rückläufig.

Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 ist die Zahl der ‎Intensiv-Gründungsberatungen von 2.879 auf 1.635 deutlich zurückgegangen. Grund war die akute wirtschaftspolitische Unsicherheit nach dem Lockdown im März. Zu Beginn der Pandemie wurden viele Gründungsvorhaben eingefroren und verschoben. Mit Entspannung der Corona-Lage zog auch die Nachfrage nach der Beratung für Gründungen wieder an. In diesen Gesprächen erfolgt eine intensive Auseinandersetzung mit dem Gründungsvorhaben: Insbesondere die Erstellung des Businessplans, Gründungsformalitäten, die Rechtsformwahl, Steuerthemen, die private und betriebliche Absicherung, Förderangebote und Finanzierungshilfen stehen hier im Vordergrund.

Digitalangebote ausgebaut: Besucherrekord auf der Website für Gründer

Dank Digitalisierung konnte die IHK ihren Gründerservice auch in der Pandemie in vollem Umfang anbieten. Statt persönlicher Gespräche gab es digitale Beratung, Online-Infoveranstaltungen für Gründer wurden durch Video-Tutorials verstärkt.. Die Internetseite spielte die Schlüsselrolle in der digitalen Kommunikation. Sie hat für Gründer alle aktuellen Video-Tutorials und Webinare sowie Gründungs-Ratgeber angeboten. Neuer thematischer Schwerpunkt war natürlich die Krise. Kernbotschaft für Startups und Gründer/innen: Liquidität sichern, Insolvenz vermeiden. Die Website informierte über Fördermittel und Eigenkapitel-Programme. In der Krise besonders wertvoll waren neben den klassischen Gründungs-Ratgebern die IHK-Hilfen und Checklisten für die Liquiditätsplanung. Der Content kam gut an. Alleine die Gründungs-IHK-Websiten verzeichneten den Rekordwert von 204.549 Besuchern.

Neuer Ansatz für MEB-Kooperation mit der Stadt

Es ist ein fester Begriff in der Stadt: das Münchner Existenzgründungs-Büro (MEB). Seit seiner Gründung wird es gemeinsam von IHK und dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Stadt München betrieben. Auch als Folge der Pandemie entschied man sich für einen neuen Ansatz dieser Kooperation. Da digitale Angebote für Gründer den persönlichen Kontakt weitgehend ersetzt haben, ist es nicht mehr notwendig, die MEB-Räume in der IHK mit Mitarbeitern der Stadt zu teilen. Die enge fachliche Zusammengearbeitet mit dem Wirtschaftsreferat aber bleibt bestehen, um Gründern beste Startchancen zu ermöglichen. Sichtbar ist das MEB über die Website www.gruenden-in-muenchen.de.

IHK Nürnberg übernimmt bayerisches Vorgründungscoaching

Seit Herbst 2020 wird das bayerische Vorgründungscoaching federführend durch die IHK Nürnberg betreut.. Aus Sicht aller bayerischen IHKs war diese Zentralisierung sinnvoll, um die Umsetzung dieses Programmes effizienter zu gestalten.

IHK-Coaching Programme: Hilfe für 374 Gründungswillige

Die IHK-Coaching Programme haben sich als eines der beständigsten Instrumente erwiesen, um Gründer auf die Erfolgsspur zu bringen. Im Rahmen des Vorgründungs- und Nachfolgecoachings haben 255 Gründungswillige in München und Oberbayern (von 592 bayernweit) eine maßgeschneiderte Unternehmensberatung erhalten. Die Teilnehmer haben dank der Fördermittel des Freistaats Bayern und des Europäischen Sozialfonds einen Beratungskostenzuschuss von bis zu 70 Prozent erhalten. Als Regionalpartner des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) trug die IHK zudem dazu bei, dass 119 Gründer/innen das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ für Jungunternehmer in Anspruch nahmen.

IHK-Gründerseminare mit 447 Teilnehmern

Gute Vorbereitung schützt vor Fehlern und Pleiten. Aufgrund dieser einfachen Überlegung fördert Bayerns Wirtschaftsministerium die IHK-Gründerseminare. Insgesamt 43 Veranstaltungen mit 447 Teilnehmern wurden durchgeführt. Behandelt wurden die Themen Gewerbeanmeldung, Firmen- und Gewerberecht, erlaubnispflichtige Tätigkeiten, Struktur des Businessplans sowie Finanzierung und öffentliche Förderhilfen.

Gründungswerkstatt: Online-Beratung zu betriebswirtschaftlichen Themen

Hohe Nachfrage für einen tollen Online-Service: 6.358 Existenzgründer/innen haben die digitale Gründungswerkstatt bundesweit genutzt. Dieses Online-Angebot kann zum Beispiel für die Erlangung des Gründungszuschusses oder zur Erstellung eines Finanzplanes mit Businessplan verwendet werden. Der Nutzer kann in einem technisch geschützten Arbeitsraum auf professionelle Tools zugreifen. Gründer können alleine, im Team oder mit direkter Unterstützung eines Online-Mentors arbeiten. Die gewerblichen Gründer aus München und Oberbayern werden dabei direkt durch die IHK München betreut.Auf Wunsch geben die Münchner IHK-Gründungsexperten Tipps oder unterstützen das Projekt in der Rolle eines Online-Mentors. Der Gründer kann auch externe Partner, Rechtsanwälte, Steuerberater und Berater im Team für die Bearbeitung aufnehmen. Über individuelle Schreib- und Leserechte lässt sich die Zusammenarbeit optimal steuern. Neben den entwickelten Dokumenten können auch alle anderen angelegten Unterlagen rund um das Gründungsprojekt sicher im Arbeitsraum gespeichert werden.