Verantwortung lohnt sich. Den Ehrbaren Kaufmann leben.

Corporate Social Responsibility (CSR)

keyvisual_broschu_reehrbarerkaufmann_1

CSR ist kein „zusätzliches“ Projekt, sondern ein Prozess, der Verantwortung entlang der vier Handlungsfelder Ökonomie, Arbeitsplatz, Gemeinwesen und Ökologie in das Kerngeschäft eines Unternehmens integriert. Es geht nicht darum, in allen Punkten ideologisch nachhaltig zu handeln, also etwa die gesamten Geschäftsbriefe auf Recycling-Papier zu drucken. Sondern darum, die richtigen Fragen zu stellen: Wo ist der größte Hebel in meinem Betrieb, um einen sozial-ökologischen Mehrwert zu schaffen?

Als Corporate Social Responsibility (CSR) wird die Verantwortung von Unternehmen für die Auswirkungen ihres Handelns auf die Gesellschaft bezeichnet. Dabei ist nicht nur die soziale Verantwortung von Unternehmen gemeint, sondern ihre gesamtgesellschaftliche, also auch ihre ökologische und ökonomische Verantwortung. Bei CSR geht es nicht darum, was mit Gewinnen aus unternehmerischer Tätigkeit geschieht, sondern wie Gewinne erwirtschaftet werden, nämlich nicht auf Kosten anderer. Es geht nicht um Gutmenschentum, sondern um gutes Management.

CSR-Handlungsfelder

Gewinn versus Verantwortung - ist das so?

image
Ökonomie

Das Handlungsfeld Ökonomie zielt darauf ab, die eigenen Produkte, Dienstleistungen sowie die Beziehung zu Lieferanten verantwortlich zu gestalten. Weitere Aspekte sind faire Beschaffung, Anti-Korruption und der Fokus auf Kundenbedürfnisse. So sind z.B. auch umfassende Verbraucherinformationen oder Ehrlichkeit in der Werbung Themen dieses Handlungsfelds.

Beispiel-Maßnahmen

  • Maßnahmen zur Wahrnehmung von Kundeninteressen (z.B. faire und bedürfnisgerechte Beratung)
  • Maßnahmen für Produktsicherheit
  • Verbesserung von Produkten/Dienstleistungen auf Basis von Kundenbeschwerden/-feedback
  • Verwendung von Gütesiegeln (z.B. zu Themen der Umwelt und Gesundheit)
  • Berücksichtigung von Umwelt- und Sozialstandards in der eigenen Produktion
  • Einfordern von Umwelt- und Sozialstandards von Lieferanten
  • Regelmäßige Auditierung von Lieferanten

Fachkräftemangel? CSR hilft

image_1
Arbeitsplatz

Aus Erfahrung wissen viele Unternehmer, dass ein verantwortlicher Umgang mit den Beschäftigten eine zentrale Voraussetzung für den wirtschaftlichenErfolg des eigenen Unternehmens ist. Hier geht es um Themen wie faire Bezahlung, die Mitgestaltung des Unternehmensalltags oder die Möglichkeit, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Beispiel-Maßnahmen

  • Gesundheitsförderung / Sportmöglichkeiten
  • Jobsharing für Führungskräfte
  • Angebote zur Unterstützung bei der Angehörigenpflege
  • Betriebliche Sozialberatung
  • Teilzeitmodelle
  • Homeoffice
  • Kinderbetreuung

Gemeinwesen

Viele Unternehmen sind mit Ihrem Standort fest verbunden. Sie verstehen sich als Teil der Gesellschaft und fördern das soziale Umfeld in der Region. Und das nicht zuletzt, um den eigenen Standort attraktiver für potenzielle Mitarbeiter zu gestalten. Das Engagement reicht von Investitionen in soziale Projekte über Corporate-Volunteering-Maßnahmen bis hin zur Förderung der regionalen Infrastruktur.

Beispiel-Maßnahmen

  • Bildungsförderung
  • Kinder- und Jugendförderung
  • Sport
  • Gesundheit
  • Wissenschaft und Innovation
  • Natur- und Umweltschutz
  • Lokale / regionale Versorgungs- und Infrastruktur
  • Kunst und Kultur
  • Katastrophenschutz

Wenn weniger mal wirklich mehr ist

Umweltschutz ist ein anhaltender Trend in der öffentlichen Diskussion. Das Handlungsfeld Ökologie umfasst eine breite Themenvielfalt: vom Umgang mit Gefahrenstoffen über CO₂-Emissionen durch Dienstreisen bis hin zu Ressourceneffizienzmaßnahmen und Biodiversität.

Beispiel-Maßnahmen

  • Ressourceneffizienz in Produktion und Verwaltung
  • Schulungen für Mitarbeiter im Bereich Umwelt
  • Umweltschonende Logistik
  • Abfallmanagement (Recycling)
  • Sanktionen bei Nichteinhaltung von Umweltstandards