IHK Ratgeber

Corona Schnelltests und PCR-Tests

025_ihk_vv_170321_1_1
© Garan Gajanin / Das Kraftbild

In Bayern gilt kein allgemeines 3G mehr im Betrieb. Es gibt jedoch eine einrichtungsbezogene Testpflicht. Informieren Sie sich hier.

Inhalt

PCR-Tests in Apotheken

Apotheken können nicht nur Schnelltests durchführen, sondern auch PCR-Tests. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Welche Geräte für PCR-Tests sind erforderlich, damit die Kosten erstattet werden?

PoC-NAT-Tests werden vor Ort, also patientennah und kurzfristig ausgewertet. Die Geräte werden nah am Patienten und außerhalb eines professionellen Labors durch entsprechend ausgebildetes Personal eingesetzt. Beim Einsatz der Geräte ist ein

  • Qualitätssicherungssystem gem. § 9 Medizinproduktebetreiberverordnung einzurichten
  • und die jeweiligen Herstellerangaben zu berücksichtigen.
  • Grundsätzlich ist jedes CE-gekennzeichnete Gerät verkehrsfähig und damit zur Durchführung von Testungen geeignet.
  • Die Erstattungsfähigkeit von PoC-NAT-Tests ist nicht an Mindestkriterien gebunden; ein Aufstellen von Mindestkriterien für PoC-NAT-Testgeräte ist aktuell nicht geplant.

Dürfen positive Personen auch in Apotheken per PCR-Test getestet werden?

  • Personen, die über einen positiven Antigen-Schnelltest (auch Antigentest zur Eigenanwendung [Selbsttest]) i. S. d. § 4b Coronavirus-Testverordnung (TestV) verfügen, haben einen Anspruch auf bestätigende Testung mittels eines Nukleinsäurenachweises des Coronavirus SARS-CoV-2 gem. § 4b Satz TestV. Diese können auch in Apotheken durchgeführt werden .
  • Der Anspruch auf bestätigende Testung gilt auch für symptomatische Personen, bei denen eine PCR-Testung nicht im Rahmen der Krankenbehandlung bei einem Arzt durchgeführt wird.
  • Die für Bestätigungstestungen notwendige vorherige positive Antigentestung muss in diesem Fall jedoch mit einem Selbsttest durchgeführt werden (nicht durch einen PoC-Antigentest i. R. z.B. einer Bürgertestung gem. § 4a TestV bei einem Leistungserbringer wie z.B. Apotheken).
  • Ein Anspruch auf Antigentestung für symptomatische Personen durch Leistungserbringer wie Apotheken ist nicht vorgesehen.

Zurück zum Inhalt

Tests im Betrieb

Die Testpflicht für Arbeitnehmer gilt in Bayern nicht mehr.

Es gilt lediglich eine einrichtungsbezogene Testpflicht z.B. in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Dort müssen Beschäftigte und Besucher beim Zutritt nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind.

Was ist, wenn ein Mitarbeiter positiv getestet wird?

  • Positiv Getestete sollen sich in Selbstisolation begeben und zusätzlich zur Bestätigung einen PCR-Test machen.
  • Wenn der Arbeitnehmer bereits über die Möglichkeit verfügt, von zu Hause aus zu arbeiten (Home-Office), kann der Arbeitnehmer trotz Isolierung weiterhin arbeiten.
  • Positive Testergebnisse mit Antigen-Schnelltests müssen dem zuständigen Gesundheitsamt mitgeteilt werden. Die Meldung erledigt das testende Personal.
  • Für Eigentests gibt es dafür bisher keine Verpflichtung, ein positives Ergebnis dem Gesundheitsamt mitzuteilen . Bitte weisen Sie Ihre Mitarbeiter darauf hin, ihr Testergebnis selbst zu melden.
  • Das positive Ergebnis sollte dem Arbeitgeber gemeldet werden. Der Arbeitgeber hat das Recht, den Mitarbeiter nach dem Testergebnis zu fragen.
  • Bitte beachten Sie, dass Gesundheitsdaten besonders schutzwürdig sind.

Wo gibt es kostenfreie Schnelltests?

Bürger können kostenlos einen Test pro Woche in Anspruch nehmen, zum Beispiel bei Apotheken.