IHK Movements

Innovation made in Munich

Auf einer Fläche von 70 Fußballfeldern entsteht am Münchner Flughafen gerade ein branchen- und unternehmensübergreifendes Innovationszentrum der besonderen Art: Im LabCampus kommen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kreative zusammen, um gemeinsam Neues zu entwickeln, zu testen und zu präsentieren. Sarah Wittlieb ist Vice President Innovation & Creation bei LabCampus und hat uns im Interview mehr dazu erzählt, was dieses Projekt eigentlich so besonders macht …

Sarah, der LabCampus soll ein völlig neues Konzept der Zusammenarbeit möglich machen - kannst du uns erklären, was die Kernidee dafür ist?

Die zunehmende Schnelllebigkeit von Prozessen, Standards und ganzen Geschäftsmodellen fordert Unternehmen immer mehr heraus. Um konkurrenzfähig zu bleiben, reicht es nicht, auf Neuerungen im Markt lediglich zu reagieren. Unternehmen jeder Größe müssen proaktiv Innovation vorantreiben, damit sie langfristig erfolgreich sind. Keine leichte Aufgabe – und Unternehmen fällt es zunehmend schwerer, diesem Druck nachzukommen. Nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit können Impulse geschaffen werden, Althergebrachtes neu zu denken und die Zukunft aktiv mitzugestalten.

Wir sehen den LabCampus deshalb vor allem als Impulsgeber: Er soll branchenübergreifende Kollaborationen fördern und Unternehmen dazu bringen, über ihren Tellerrand zu schauen. Firmen und Wissensträger kommen unter einem Dach zusammen und arbeiten gemeinsam an Zukunftsthemen wie New Mobility, Sicherheit oder ‎Smart City. Von Beginn an setzen wir auf die Zusammenarbeit mit führenden Innovations-Partnern, renommierten Institutionen und Forschungseinrichtungen. So können wir Unternehmen im Innovationsprozess unterstützen, von der Ideenentwicklung über die Umsetzung bis hin zur Vermarktung.

Warum hat sich der LabCampus gerade hier - am Flughafen München - angesiedelt?

Am Flughafen München profitieren wir von der weltweiten Anbindung eines bedeutenden europäischen Luftverkehrsdrehkreuzes, an dem sich täglich 150.000 Menschen aus aller Welt aufhalten. Wir haben außerdem großzügige Testflächen innerhalb der Terminals und in den öffentlichen Bereichen zur Verfügung. Bei uns kann also nicht nur unter einem Dach und unter modernsten Bedingungen gemeinsam innoviert und entwickelt werden. Lösungen, Produkte und Dienstleistungen können auch direkt präsentiert und von internationalem Publikum getestet werden.

Stichwort Work-Life-Balance: Wird der LabCampus hier spezielle Angebote für Arbeitnehmer schaffen? Immerhin ist das ein Thema, das in der heutigen Arbeitswelt immer wichtiger wird.

Für die Campus Community ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen, ist uns sehr wichtig. Deshalb konzipieren wir LabCampus als pulsierende Stadt der Zukunft. Als Ort, der Menschen, Ideen und Technologien verbindet und auch Afterwork zum Verweilen einlädt.

Es wird individuell gestaltbare, moderne Büros und Prototyping-Flächen geben, aber auch Chill-out-Zonen innerhalb der Gebäude und auf den begrünten Außenflächen, neue Restaurant- und Eventkonzepte oder Fitnesseinrichtungen zum Auspowern nach Feierabend. Am LabCampus fließen Work & Life also nahtlos ineinander.

Mit dem LabCampus wird der Münchner Flughafen zum Hotspot für Innovation und Hightech. Im neuesten IHK Movement hat uns Sarah Wittlieb, VP Innovation & Creation, vieles über die neu entstehende Stadt verraten.

Zur Person

Sarah Wittlieb ‎

Als Leiterin des Bereichs Innovation & Creation verantwortet Sarah Wittlieb das Portfolio an Innovationsdienstleistungen sowie den Vertrieb der LabCampus GmbH. Zuvor leitete Sarah Wittlieb für vier Jahre den Bereich Innovationsmanagement der Flughafen München GmbH. Sarah Wittlieb ist seit insgesamt 11 Jahren für den Flughafen München tätig. Zuvor war sie für MT Aerospace und die Allianz SE tätig. Sie studierte International Business Management an der Munich Business School sowie der SKEMA Business School in Frankreich bevor sie den Master in internationaler BWL an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München als Stipendiatin absolvierte.